Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-NUERNBERGUrteil vom 23.07.2002, Aktenzeichen: 6 Sa 269/01 

LAG-NUERNBERG – Aktenzeichen: 6 Sa 269/01

Urteil vom 23.07.2002


Leitsatz:1.

Haben die Arbeitsvertragsparteien vereinbart, der Arbeitnehmer erhalte zu seinem Gehalt eine Erfolgsbeteiligung, deren Höhe sich nach dem Betriebsergebnis richte, so hat der Arbeitgeber die Erfolgsbeteiligung nach billigem Ermessen festzulegen.

2.

Stellt der Arbeitgeber auf einer Versammlung ein bestimmtes, künftig anzuwendendes System der Berechnung der Erfolgsbeteiligung vor, so hat er eine Leistungsbestimmung getroffen, in der Regel aber keine den Arbeitsvertrag ändernde Gesamtzusage abgegeben.

3.

Hat der Arbeitgeber dieses System einige Jahre angewendet, so hat er bei der Neu-Festlegung im Einzelnen dazulegen und gegebenenfalls zu beweisen, warum nunmehr diese neue Festlegung billigem Ermessen entspricht. Legt er dies nicht dar, kann das Gericht davon ausgehen, dass das alte System weiterhin der Billigkeit entspricht.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 133 BGB, § 315 BGB
Stichworte:Bemessung einer arbeitsvertraglich vereinbarten Erfolgsbeteiligung, Auslegung von Erklärungen auf einer Abteilungsversammlung, Darlegungs- und Beweislast für die Ausübung billigen Ermessens.
Verfahrensgang:ArbG Bamberg 4 Ca 1523/97 C vom 24.03.2000

Volltext

Um den Volltext vom LAG-NUERNBERG – Urteil vom 23.07.2002, Aktenzeichen: 6 Sa 269/01 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-NUERNBERG - 23.07.2002, 6 Sa 269/01 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum