Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-MUENCHENUrteil vom 27.02.2007, Aktenzeichen: 6 Sa 870/05 

LAG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 6 Sa 870/05

Urteil vom 27.02.2007


Leitsatz:1. Die Entscheidung einer Krankenhausverwaltung, die Reinigungsaufgaben fremd zu vergeben verbunden mit dem Ausspruch betriebsbedingter Kündigungen oder auf der Grundlage eines Gestellungsvertrages (Arbeitnehmerverleih) über eine eigene Service-GmbH zu erledigen, ist rechtlich nicht zu beanstanden.

2. Schließen die Beschäftigten im Reinigungsdienst nach Abschluß von Aufhebungsverträgen neue Arbeitsverträge mit der Service-GmbH, ohne dass sich ihre Reinigungstätigkeit ändert, ist dies, wenn Reinigungsdienst und Reinigungsmittel beim Krankenhaus verbleiben, nicht als Teil-Betriebsübergang, sondern als Funktionsnachfolge zu bewerten.
Rechtsgebiete: BGB
Vorschriften:§ 613a BGB
Stichworte:Arbeitnehmerüberlassung
Verfahrensgang:ArbG Passau 6 Ca 790/04 D vom 19.08.2005

Volltext

Um den Volltext vom LAG-MUENCHEN – Urteil vom 27.02.2007, Aktenzeichen: 6 Sa 870/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-MUENCHEN - 27.02.2007, 6 Sa 870/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum