LAG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 2 Sa 63/07

Urteil vom 20.09.2007


Leitsatz:§ 15 BTV Nr. 4 wirkte nach seiner Kündigung zum 30.06.2004 zunächst nach und wurde nicht durch BMT-G II ersetzt.
Rechtsgebiete:TVG, BTV Nr. 4 zum BMT-G II
Vorschriften:§ 4 Abs. 5 TVG, § 15 BTV Nr. 4 zum BMT-G II
Stichworte:Nachwirkung
Verfahrensgang:ArbG München 5 Ca 5346/06 vom 08.11.2006

Volltext

Um den Volltext vom LAG-MUENCHEN – Urteil vom 20.09.2007, Aktenzeichen: 2 Sa 63/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-MUENCHEN

LAG-MUENCHEN – Beschluss, 7 Ta 306/07 vom 20.09.2007

Der ohne Zustimmung der Parteien vom Arbeitsgericht getroffene Beschluss über die Aussetzung eines Rechtsstreits über eine Verdachtskündigung bis zum Abschluss des Strafverfahrens gegen den Arbeitnehmer ist aufzuheben, wenn der Beschluss und die Nichtabhilfeentscheidung des Gerichts nicht begründet worden sind und somit eine Ermessensausübung durch das Gericht nicht festgestellt werden kann.

LAG-MUENCHEN – Urteil, 11 Sa 242/07 vom 19.09.2007

Die Entscheidung befasst sich mit den Voraussetzungen eines Auflösungsantrags des Arbeitnehmers gemäß § 9 Abs. 1 KSchG. Das Vorliegen derselben wird im vorliegenden Fall verneint.

LAG-MUENCHEN – Beschluss, 6 TaBV 59/07 vom 18.09.2007

Ein Arbeitgeber, der kurzfristig Arbeitnehmer für jeweils nur wenige Stunden bzw. Tage beschäftigt, hat die Beteiligungsrechte des Betriebsrats zu beachten. Er kann sich nicht darauf zurückziehen, dass eingeleitete Beschlussverfahren wegen Beendigung der Beschäftigung jedesmal vom Erstgericht eingestellt werden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in München:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.