Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KölnUrteil vom 31.03.2006, Aktenzeichen: 11 Sa 1637/05 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 11 Sa 1637/05

Urteil vom 31.03.2006


Leitsatz:Ein Interessenausgleich, der ohne sachliche Rechtfertigung die Entfernung von Teilzeitbeschäftigten aus dem Unternehmen zum Gegenstand hat, verstößt gegen § 4 TzBfG und ist daher nichtig. Eine verbundene Namensliste entfaltet keine Vermutungswirkung i. S. d. § 1 Abs. 5 KSchG.
Rechtsgebiete:KSchG, TzBfG
Vorschriften:§ 1 KSchG, § 4 TzBfG
Stichworte:Interessenausgleich, Namensliste, Teilzeit
Verfahrensgang:ArbG Siegburg 1 Ca 1267/05 vom 18.08.2005

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 31.03.2006, Aktenzeichen: 11 Sa 1637/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-KOELN

LAG-KOELN – Urteil, 11 Sa 1637/05 vom 31.03.2006

Ein Interessenausgleich, der ohne sachliche Rechtfertigung die Entfernung von Teilzeitbeschäftigten aus dem Unternehmen zum Gegenstand hat, verstößt gegen § 4 TzBfG und ist daher nichtig. Eine verbundene Namensliste entfaltet keine Vermutungswirkung i. S. d. § 1 Abs. 5 KSchG.

LAG-KOELN – Beschluss, 2 Ta 145/06 vom 30.03.2006

Keine einstweilige Verfügung zum Unterlassen der Betriebsstilllegung vor Abschluss eines Interessenausgleichs (st. Rspr. LAG Köln

LAG-KOELN – Beschluss, 14 (8) Ta 104/06 vom 28.03.2006

Der zur Weiterbeschäftigung verurteilte Arbeitgeber kann sich jedenfalls dann nicht auf die Unmöglichkeit der Weiterbeschäftigung berufen, wenn das Arbeitsverhältnis auf die Schwestergesellschaft des Arbeitgebers übergegangen sein soll, beide Unternehmen aber durch eine gemeinsame und einheitliche Personalleitung gesteuert werden.

Gesetze

Anwälte in Köln:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: