Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNUrteil vom 22.03.2005, Aktenzeichen: 9 Sa 1262/04 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 9 Sa 1262/04

Urteil vom 22.03.2005


Leitsatz:1. Mit Bonus und Jahresabschlussgratifikation werden typischerweise Leistungen bezeichnet, mit denen Arbeitnehmer am jährlichen Erfolg des Unternehmens beteiligt werden sollen, deren Gewährung also zunächst ein positives Geschäftsergebnis voraussetzt. Bei der Bemessung kann der Arbeitgeber zusätzlich den Anteil des Arbeitnehmers an der Erwirtschaftung des Ergebnisses mitberücksichtigen, also die geleistete Arbeit des Arbeitnehmers anerkennen und ihn belohnen.

2. Setzt das Gericht nach § 315 Abs. 3 S. 2 BGB an Stelle des Arbeitgebers die Höhe der variablen Vergütung fest, so hat es sich "tunlich in der Mitte" zu halten.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 315 BGB
Stichworte:Variable Vergütung (Bonus), einseitiges Leistungsbestimmungsrecht, Gestaltungsurteil
Verfahrensgang:ArbG Köln 12 Ca 468/04 vom 12.05.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 22.03.2005, Aktenzeichen: 9 Sa 1262/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-KOELN - 22.03.2005, 9 Sa 1262/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum