Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNUrteil vom 21.06.2004, Aktenzeichen: 2 (9) Sa 161/04 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 2 (9) Sa 161/04

Urteil vom 21.06.2004


Leitsatz:Die Leistungszulage nach § 4 Abs. 4 BZT-G/NRW ist stets auf ein Jahr befristet und entfällt nach Zeitablauf. Dies ergibt die Tarifauslegung. Das Zulagevolumen ist jedes Jahr neu unter Beteiligung und auf Vorschlag der paritätischen Kommission zu verteilen. Die Befristung umgeht den Änderungskündigungsschutz nicht, da sie mit Sachgrund erfolgt. Allein die jährliche Neuverteilung ist geeignet, gleiche Zugangsmöglichkeit und gleichen Bewertungsmaßstab für alle Arbeiter zu gewährleisten.
Rechtsgebiete: BZT-G/NRW, BMTG
Vorschriften:§ 4 Abs. 4 BZT-G/NRW, § 20 BMTG
Stichworte:Leistungszulage, Entzug, Widerruf, Paritätische Kommission, Tarifauslegung, Befristung einer Arbeitsbedingung
Verfahrensgang:ArbG Köln 3 Ca 13330/02 vom 24.09.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 21.06.2004, Aktenzeichen: 2 (9) Sa 161/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-KOELN - 21.06.2004, 2 (9) Sa 161/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum