LAG-KOELN – Aktenzeichen: 2 Sa 671/06

Urteil vom 13.11.2006


Leitsatz:Eine Beschäftigungsmöglichkeit, die erst mehrere Monate nach Ablauf der Kündigungsfrist oder gar erst nach Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht entsteht, kann einen Wiedereinstellungsanspruch nicht begründen (BAG - 7 AZR 904/98).
Rechtsgebiete:BetrVG, ZPO, KSchG, ArbGG
Vorschriften:§ 102 BetrVG, § 313 ZPO, § 1 KSchG, § 67 Abs. 4 ArbGG
Stichworte:Wiedereinstellungsanspruch nach Ablauf der Kündigungsfrist
Verfahrensgang:ArbG Aachen 6 Ca 5165/05 vom 26.04.2006

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 13.11.2006, Aktenzeichen: 2 Sa 671/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-KOELN

LAG-KOELN – Urteil, 14 Sa 750/06 vom 13.11.2006

1. Der gesetzliche Kündigungsschutz nach § 1 KSchG kann nicht durch eine tarifvertragliche Regelung eingeschränkt werden.

2. Gegen eine dauernde krankheitsbedingte Leistungsunmöglichkeit spricht es, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeit in den Monaten vor Ausspruch der Kündigung ohne Einschränkungen verrichtet und damit ein zuvor erstelltes ärztliches Gutachten entkräftet.

LAG-KOELN – Beschluss, 10 Ta 371/06 vom 10.11.2006

Eine Rechtsanwaltsgehilfin hat in der Regel Arbeitnehmereigenschaft, auch wenn die Parteien zur Vermeidung von Sozialabgaben "freie Mitarbeit" vereinbart haben.

LAG-KOELN – Urteil, 10 (4) Sa 561/06 vom 09.11.2006

Zur Befristung des Beschäftigungsumfangs und der Beschäftigungsdauer einer Justizangestellten.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Köln:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.