Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNUrteil vom 13.08.2008, Aktenzeichen: 7 Sa 1256/07 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 7 Sa 1256/07

Urteil vom 13.08.2008


Leitsatz:1. Eine sog. Verdachtskündigung kommt nur in Betracht, wenn der auf objektiven Tatsachen beruhende Grad der Wahrscheinlichkeit, dass der betroffene Arbeitnehmer das ihm zur Last gelegte Verhalten tatsächlich begangen hat, nur geringfügig hinter dem Grad der Gewissheit zurückbleibt.

2. Eine Verdachtskündigung scheidet daher von vornherein aus, wenn objektive Indizien die Möglichkeit offenlassen, dass die dem Angeschuldigten zur Last gelegte Tat in Wirklichkeit gar nicht begangen wurde oder dafür statt des Angeschuldigten auch andere Personen ernsthaft in Frage kommen.

3. Beispielsfall einer nach diesen Grundsätzen unwirksamen Verdachtskündigung aus der Gastronomiebranche.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 626 BGB
Stichworte:Verdachtskündigung
Verfahrensgang:ArbG Köln, 10 Ca 5347/06 vom 02.05.2007

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 13.08.2008, Aktenzeichen: 7 Sa 1256/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-KOELN - 13.08.2008, 7 Sa 1256/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum