Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNUrteil vom 12.12.2002, Aktenzeichen: 10 Sa 177/02 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 10 Sa 177/02

Urteil vom 12.12.2002


Leitsatz:1. Dem Arbeitnehmer steht bei arbeitsverhältnisbezogenen Rechtsgeschäften mit dem Arbeitgeber im Betrieb nicht das Widerrufsrecht bei "Haustürgeschäften" zu.

2. Zur Anwendbarkeit des VerbrKrG und des HausTWG312 BGB) auf eine Bürgschaft, die ein Bankangestellter seinem Arbeitgeber (Bank) f+ür einen von ihm verursachten drohenden Kreditausfall bei einem Kunden der Bank erteilt hat.
Rechtsgebiete:BGB, Richtlinie 87/102/EWG v. 22.12.1986 über VerbrKredite, Richtlinie 85/577/EWG v. 20.12.1985 (Haustürgeschäfte), VerbrKrG, HausTWG, AGBG
Vorschriften:§ 312 BGB, § 765 BGB, § 766 BGB, § Richtlinie 87/102/EWG v. 22.12.1986 über VerbrKredite, § Richtlinie 85/577/EWG v. 20.12.1985 (Haustürgeschäfte), § 1 VerbrKrG, § 2 VerbrKrG, § 3 VerbrKrG, § 4 VerbrKrG, § 5 VerbrKrG, § 6 VerbrKrG, § 7 VerbrKrG, § 1 HausTWG, § 2 HausTWG, § 9 AGBG
Stichworte:Bürgschaft, Widerruf, Arbeitnehmer kein "Verbraucher"
Verfahrensgang:ArbG Köln 8 Ca 7873/00 vom 19.07.2001

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 12.12.2002, Aktenzeichen: 10 Sa 177/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-KOELN - 12.12.2002, 10 Sa 177/02 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum