Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KölnUrteil vom 06.07.2005, Aktenzeichen: 3 Sa 294/05 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 3 Sa 294/05

Urteil vom 06.07.2005


Leitsatz:1. Unter "persönlicher Eignung" im Sinne von § 15 des Tarifvertrages Rationalisierungsschutz und Beschäftigungssicherung der Deutschen Telekom als Voraussetzung für eine Übernahme als Auszubildenden sind ausschließlich solche Umstände zu verstehen, die einen zweckentsprechenden Vollzug des Anschlussarbeitsverhältnisses gewährleisten.

2. Bei der Ausfüllung dieses Merkmals hat der Arbeitgeber einen Beurteilungsspielraum.
Rechtsgebiete:TV Rationalisierungsschutz und Beschäftigungssicherung der Deutschen Telekom
Vorschriften:§ 15 TV Rationalisierungsschutz und Beschäftigungssicherung der Deutschen Telekom
Stichworte:Auszubildender, Übernahme, persönliche Eignung, Tarifauslegung
Verfahrensgang:ArbG Bonn 4 Ca 3235/04 vom 05.01.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 06.07.2005, Aktenzeichen: 3 Sa 294/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-KOELN

LAG-KOELN – Urteil, 3 (7) Sa 193/05 vom 06.07.2005

Ist die Dienststelle nicht zum Ausspruch einer Kündigung befugt, so ist auch bei der außerordentlichen Kündigung eines Ersatzmitglieds des örtlichen Personalrats nach § 78 Abs. 1 LPVG NW die bei der zuständigen übergeordneten Dienststelle gebildete Stufenvertretung zu beteiligen. Die besondere Zuständigkeitsregelung der §§ 47 Abs. 1, 108 Abs. 1 BPersVG gilt für Ersatzmitglieder weder unmittelbar noch analog.

LAG-KOELN – Urteil, 9 Sa 1623/04 vom 28.06.2005

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Übergabe von Fotografien, mit denen in ehrverletzender Weise auf das häufige Zähneputzen eines Arbeitskollegen angespielt wird.

LAG-KOELN – Urteil, 5 Sa 506/05 vom 23.06.2005

1. Die Klagefrist gemäß §§ 4, 7 KSchG in der ab 1.1.2004 geltenden Fassung erfasst auch Kündigungen gegenüber Arbeitnehmer ohne Kündigungsschutz, die am 1.1.2004 bereits zugegangen waren.

2. Vereinbart der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer mündlich vor Beschäftigungsantritt eine Befristung, so ist diese zwar unwirksam. Der Arbeitgeber kann aber gemäß § 16 S. 2 TzBfG das Arbeitsverhältnis ordentlich kündigen, ohne damit gegen Treu und Glauben zu verstoßen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Köln:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.