Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KölnUrteil vom 06.05.2009, Aktenzeichen: 9 Sa 1/09 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 9 Sa 1/09

Urteil vom 06.05.2009


Leitsatz:Soweit die ratierliche Kürzung der Versorgungsanwartschaft eines vorzeitig ausgeschiedenen Arbeitnehmers nach § 2 Abs. 1 S. 1 BetrAVG mittelbar zur Folge hat, dass jüngere Arbeitnehmer unter im Übrigen gleichen sonstigen Voraussetzungen eine geringere Anwartschaft erlangen als ältere Arbeitnehmer, ist diese Benachteiligung im Sinne des Art. 2 Abs. 2 lit. i Richtlinie 2000/78/EG durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und sind die Mittel zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich.
Rechtsgebiete:BetrAVG, Richtlinie 2000/78/EG
Vorschriften:§ 2 Abs. 1 S. 1 BetrAVG, § Richtlinie 2000/78/EG Art. 2 Abs. 2 lit. i
Stichworte:Betriebsrentenanwartschaft - ratierliche Kürzung - Gleichbehandlung
Verfahrensgang:ArbG Köln, 3 Ca 4640/07 vom 20.08.2008

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Urteil vom 06.05.2009, Aktenzeichen: 9 Sa 1/09 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-KOELN

LAG-KOELN – Beschluss, 2 TaBV 8/09 vom 04.05.2009

Anschluss an die BAG-Rechtsprechung vom 22.10.2008 (4 AZR 793/07) und vom 22.04.2009 (4 ABR 14/08) zur Auslegung von Bezugnahmeklauseln im öffentlichen Dienst, zur Rückwirkung der Auslegungsrechtsprechung, und zum europarechtlichen Zusammenhang.

LAG-KOELN – Urteil, 5 Sa 257/09 vom 04.05.2009

Eine Änderungskündigung, die vorsorglich für den Fall der Unwirksamkeit einer mit gleicher Zielrichtung beabsichtigten Versetzungsanordnung ausgesprochen wird, ist mangels Bestimmtheit rechtsunwirksam, wenn bei Ausspruch der Kündigung der Inhalt der Versetzungsanordnung noch nicht feststeht, weil darüber noch im betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsverfahren gestritten wird.

LAG-KOELN – Urteil, 5 Sa 1362/08 vom 27.04.2009

1. Wird ein Arbeitnehmer, der an bestimmten Tagen für bestimmte Schichten eingeteilt ist, arbeitsunfähig krank, hat er für diese Schichten Anspruch auf Entgeltfortzahlung, weil die Arbeit für ihn infolge Krankheit ausgefallen ist.

2. Es macht keinen Unterschied, ob die Schichteinteilung langfristig feststand oder kurzfristig festgesetzt worden ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Köln:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.