Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNBeschluss vom 30.07.2004, Aktenzeichen: 2 Ta 219/04 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 2 Ta 219/04

Beschluss vom 30.07.2004


Leitsatz:Es besteht keine logische Reihenfolge, ob zunächst die zuständige Gerichtsbarkeit oder zunächst die internationale Zuständigkeit zu prüfen ist. Gibt es keinen internationalen Gerichtsstand in Deutschland, kann auch keine Gerichtsbarkeit zuständig sein. Dies festzustellen muss aber irgendeinem Gericht in Deutschland möglich sein. Hierzu kann sich ein Arbeitsgericht zunächst auf Grund der sic-non-Rechtsprechung für zuständig erklären. Die internationale Zuständigkeit kann aber nicht in den sic-non-Fällen dahingestellt bleiben, sondern die Arbeitnehmereigenschaft ist positiv festzustellen.
Rechtsgebiete:EuGVVO
Vorschriften:§ EuGVVO Art. 5, § EuGVVO Art. 21
Stichworte:Internationale Zuständigkeit, Gerichtsbarkeit, Niederlassung, sic-non-Fall
Verfahrensgang:ArbG Köln 17 Ca 1210/04 vom 18.05.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Beschluss vom 30.07.2004, Aktenzeichen: 2 Ta 219/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-KOELN - 30.07.2004, 2 Ta 219/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum