Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNBeschluss vom 30.01.2009, Aktenzeichen: 8 Ta 495/08 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 8 Ta 495/08

Beschluss vom 30.01.2009


Leitsatz:1. Grundsätzlich muss der vollständige Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe mit dem ordnungsgemäß ausgefüllten Antragsvordruck (§ 117 Abs. 3 und 4 ZPO) und allen Unterlagen bis zum Abschluss der Instanz oder des Verfahrens beim zuständigen Gericht vorliegen (BAG; Beschluss v. 3.12.2003 - 2 AZB 19/03, MDR 2004, 415; GK-ArbGG/Bader § 11a Rn. 137; Zöller/Philippi ZPO; § 117 Rn. 2 c mwN).

2. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben kommt die Bewilligung von Prozesskostenhilfe in der Regel nicht mehr in Betracht.
Rechtsgebiete: ZPO
Vorschriften:§ ZPO, § 117 Abs. 2 S. 1 ZPO
Stichworte:Prozesskostenhilfe, Beschwerde, Bewilligungsreife nach Beendigung des Verfahrens
Verfahrensgang:ArbG Aachen, 5 Ca 3894/08 vom 18.11.2008

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Beschluss vom 30.01.2009, Aktenzeichen: 8 Ta 495/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-KOELN - 30.01.2009, 8 Ta 495/08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum