Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht KölnBeschluss vom 19.04.2004, Aktenzeichen: 5 Ta 63/04 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 5 Ta 63/04

Beschluss vom 19.04.2004


Leitsatz:Die Versäumung der Klagefrist kann nicht erfolgreich mit der Behauptung entschuldigt werden, der Betriebsleiter des Arbeitgebers habe dem Arbeitnehmer erklärt: "Warte mal ab, vielleicht erledigt sich dies und wir machen die Kündigung rückgängig."
Rechtsgebiete:KSchG
Vorschriften:§ 5 KSchG
Stichworte:nachträgliche Zulassung, Kündigungsschutzklage, Verschulden
Verfahrensgang:ArbG Köln 3 Ca 5200/03 vom 24.09.2003

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Beschluss vom 19.04.2004, Aktenzeichen: 5 Ta 63/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-KOELN

LAG-KOELN – Beschluss, 2 TaBV 66/03 vom 19.04.2004

Sachbearbeiter in der Schadenabteilung einer Rechtsschutzversicherung sind nicht Arbeitnehmer im "Bereich Recht" sondern im Bereich der Schadens - und Vertragsbearbeitung der Versicherung

LAG-KOELN – Beschluss, 4 Ta 40/04 vom 19.04.2004

Die Beiordnung eines neuen Anwalts im Rahmen der Prozesskostenhilfe ist abzulehnen, wenn dadurch zusätzliche Anwaltskosten entstehen, die die Partei durch eine von ihr verursachte Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zu dem bisher beigeordneten Prozessbevollmächtigten verursacht hat.

LAG-KOELN – Beschluss, 5 Ta 63/04 vom 19.04.2004

Die Versäumung der Klagefrist kann nicht erfolgreich mit der Behauptung entschuldigt werden, der Betriebsleiter des Arbeitgebers habe dem Arbeitnehmer erklärt: "Warte mal ab, vielleicht erledigt sich dies und wir machen die Kündigung rückgängig."
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Köln:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: