Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-KOELNBeschluss vom 01.09.2004, Aktenzeichen: 2 (7) Ta 232/04 

LAG-KOELN – Aktenzeichen: 2 (7) Ta 232/04

Beschluss vom 01.09.2004


Leitsatz:Ist die Beauftragung eines Unterbevollmächtigten günstiger als die hypothetischen Reisekosten zum auswärtigen Termin, so sind die Gebühren des Unterbevollmächtigten jedenfalls bei erst kurz vor dem Termin erfolgter Berufungsrücknahme erstattungsfähig, obwohl Reisekosten nicht angefallen wären. Dies gilt insbesondere dann, wenn bei Wahl eines am Gerichtsort ansässigen Prozessbevollmächtigten eine Informationsreise der Partei notwenig geworden wäre und diese ebenfalls höhere Kosten verursacht hätte, als die Beauftragung des Unterbevollmächtigten.
Rechtsgebiete:ZPO, BRAGO
Vorschriften:§ 91 ZPO, § 53 BRAGO
Stichworte:Kostenerstattung, Unterbevollmächtigter, Berufungsrücknahme, hypothetische Reisekosten
Verfahrensgang:ArbG Köln 15 Ca 7489/02 vom 01.06.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-KOELN – Beschluss vom 01.09.2004, Aktenzeichen: 2 (7) Ta 232/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-KOELN - 01.09.2004, 2 (7) Ta 232/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum