Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-HAMMUrteil vom 19.09.2007, Aktenzeichen: 2 Sa 1844/06 

LAG-HAMM – Aktenzeichen: 2 Sa 1844/06

Urteil vom 19.09.2007


Leitsatz:Der Insolvenzverwalter muss die tatbestandlichen Voraussetzungen für das Eingreifen der Vermutungswirkung gemäß § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 InsO, nämlich das Vorliegen einer Betriebsänderung i.S.v. § 111 Satz 3 BetrVG, darlegen und beweisen. Die Vermutungswirkung tritt nicht ein, wenn ein Interessenausgleich mit Namensliste wegen vollständiger Stilllegung des Betriebes geschlossen worden ist, die betrieblichen Aktivitäten aber tatsächlich zumindest teilweise von einer "Auffanggesellschaft" fortgesetzt worden sind.
Rechtsgebiete: KSchG, InsO, BGB
Vorschriften:§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG, § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO, § 128 Abs. 2 InsO, § 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB
Verfahrensgang:ArbG Paderborn 1 Ca 925/06 vom 12.10.2006

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMM – Urteil vom 19.09.2007, Aktenzeichen: 2 Sa 1844/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-HAMM - 19.09.2007, 2 Sa 1844/06 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum