Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-HAMMUrteil vom 08.02.2006, Aktenzeichen: 18 Sa 1837/05 

LAG-HAMM – Aktenzeichen: 18 Sa 1837/05

Urteil vom 08.02.2006


Leitsatz:Die Parteien dürfen bei der Auslegung eines gerichtlichen Vergleichs dem Wortlaut nicht einfach den für sie günstigsten Sinn beilegen. Entscheidend ist der objektive Erklärungswert. Insbesondere hat der objektive Sinn des Wortlauts eines gerichtlichen Vergleichs dann besondere Bedeutung, wenn die Vereinbarung von keiner der Parteien, sondern von dem Gericht vorgeschlagen worden ist.
Rechtsgebiete:EFZG, BGB
Vorschriften:§ 3 Abs. 1 EFZG, § 4 Abs. 1 EFZG, § 133 BGB, § 157 BGB, § 611 Abs. 1 BGB
Stichworte:Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Fortsetzungserkrankung, Auslegung eines gerichtlich vorgeschlagenen Vergleichs
Verfahrensgang:ArbG Bielefeld 2 (5) Ca 415/05 vom 09.08.2005

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMM – Urteil vom 08.02.2006, Aktenzeichen: 18 Sa 1837/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-HAMM - 08.02.2006, 18 Sa 1837/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum