LAG-HAMM – Aktenzeichen: 19 Sa 1045/05

Urteil vom 06.09.2005


Rechtsgebiete:KSchG, BGB, EFZG, ArbGG, ZPO
Vorschriften:§ 1 KSchG, § 1 Abs. 1 KSchG, § 242 BGB, § 275 BGB, § 611 BGB, § 612 a BGB, § 622 Abs. 1 BGB, § 3 EFZG, § 8 EFZG, § 64 Abs. 1 ArbGG, § 64 Abs. 1 S. 1 ArbGG, § 64 Abs. 2 c ArbGG, § 66 Abs. 1 ArbGG, § 519 ZPO, § 520 ZPO
Stichworte:Kündigung wegen unfallbedingter Arbeitsunfähigkeit während der Wartezeit des § 1 KSchG, Maßregelungsverbot des § 612 a, Darlegungs- und Beweislast für unzulässige Maßregelung beim Arbeitnehmer
Verfahrensgang:ArbG Dortmund 5 Ca 7025/04 vom 30.03.2005

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

58 + S/e,chs =




Weitere Entscheidungen vom LAG-HAMM

LAG-HAMM – Urteil, 11 Sa 506/05 vom 01.09.2005

Auch gegenüber einem angestellten Lehrer am Berufskolleg kann das Land die durch VO zu § 5 SchFG NW n.F. ab 2004 auf 25,5 erhöhte wöchentliche Pflichtstundenzahl realisieren. Ein Arbeitsvertrag aus dem Jahr 1994, in dem die damals maßgebliche "Pflichtstundenzahl: 24,5 Wochenstunden" ausgewiesen ist und die Geltung des BAT und der Anlage SR 2 l I BAT vereinbart ist, steht dem nicht entgegen.

LAG-HAMM – Beschluss, 10 TaBV 152/04 vom 26.08.2005

Nach § 111 S. 2 BetrVG n. F. ist der Betriebsrat bei Interessenausgleichsverhandlungen berechtigt, einen externen Berater hinzuzuziehen. Dieses Recht des Betriebsrats ist weder auf die Hinzuziehung einer natürlichen Person noch auf die Beratung durch lediglich einen Berater beschränkt.

Ob § 111 S. 2 BetrVG die Erforderlichkeit der Heranziehung externer Beratung generell unterstellt, oder ob im Einzelfall überprüft werden muss, ob die Heranziehung eines Beraters erforderlich ist, bleibt offen.

LAG-HAMM – Urteil, 19 Sa 286/05 vom 23.08.2005

1. Die Vereinbarung der Rückzahlung von Ausbildungskosten, nach der die Rückzahlungspflicht die gesamten Ausbildungskosten unabhängig vom Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfasst, ist wegen unangemessener Benachteiligung des Arbeitnehmers nach § 307 Abs. 1 BGB unwirksam.

2. Eine formularmäßige Regelung, nach der die Grundsätze zur eingeschränkten Zulässigkeit der Rückzahlungsvereinbarungen über die Vertragskonstruktion eines Darlehens nach § 488 BGB umgangen werden, ist ebenfalls nach § 307 Abs. 1 BGB unwirksam (vgl. auch LAG Schleswig-Holstein vom 25.05.2005 - 3 Sa 84/05).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamm:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.