Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-HAMMUrteil vom 04.03.2005, Aktenzeichen: 10 Sa 1832/04 

LAG-HAMM – Aktenzeichen: 10 Sa 1832/04

Urteil vom 04.03.2005


Leitsatz:1. Bei der Übersendung fristwahrender Schriftsätze durch Telefax ist der Rechtsanwalt verpflichtet, durch entsprechende Anordnungen sicherzustellen, dass das Büropersonal vor Absendung des Telefaxes das Vorhandensein einer Unterschrift überprüft.

2. Die Kündigung von Betriebsratsmitgliedern kann auch in der Insolvenz allein nach § 15 Abs. 1, 4, 5 KSchG, nicht nach § 125 InsO überprüft werden. § 125 InsO ist insoweit allein gegenüber § 1 KSchG lex specialis, nicht auch gegenüber § 15 KSchG.

3. Die Zulässigkeitserklärung der zuständigen Behörde zur Kündigung eines in Elternzeit befindlichen Arbeitnehmers nach § 18 Abs. 1 Satz 2 und 3 BErzGG muss zum KündigungszeitpunktKündigungszeitpunkt vorliegen, aber noch nicht bestandskräftig sein ( im Anschluss an BAG, Urteil vom 16.03.2003 - AP MuSchG 1998 § 9 Nrn. 33 und 35).
Rechtsgebiete: ZPO, InsO, KSchG, BGB, BErzGG
Vorschriften:§ 233 ZPO, § 125 InsO, § 15 Abs. 1 KSchG, § 15 Abs. 4 KSchG, § 15 Abs. 5 KSchG, § 1 Abs. 2 KSchG, § 1 Abs. 3 KSchG, § 613 a BGB, § 18 Abs. 1 BErzGG
Stichworte:Wiedereinsetzung in den vorigen Stand Übersendung fristwahrender Schriftsätze per Telefax Organisationsverschulden des Rechtsanwalts Kündigung von Betriebsratsmitgliedern in der Insolvenz Betriebsübergreifende Sozialauswahl Kündigung während der Elternzeit Zulässigkeitserklärung der zuständigen Behörde
Verfahrensgang:ArbG Herford 1 Ca 388/04 vom 29.07.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMM – Urteil vom 04.03.2005, Aktenzeichen: 10 Sa 1832/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-HAMM - 04.03.2005, 10 Sa 1832/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum