Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht HammBeschluss vom 24.09.2004, Aktenzeichen: 10 TaBV 96/04 

LAG-HAMM – Aktenzeichen: 10 TaBV 96/04

Beschluss vom 24.09.2004


Leitsatz:Parallelverfahren zu 10 TaBV 95/04
Rechtsgebiete:BGB, BetrVG, KSchG, ArbGG, AÜG, ZPO
Vorschriften:§ 613 a BGB, § 613 a Abs. 6 BGB, § 8 BetrVG, § 19 BetrVG, § 23 Abs. 3 BetrVG, § 24 BetrVG, § 24 Nr. 3 BetrVG, § 24 Nr. 4 BetrVG, § 25 Abs. 1 Satz 2 BetrVG, § 37 BetrVG, § 37 Abs. 2 BetrVG, § 78 BetrVG, § 78 Satz 1 BetrVG, § 102 Abs. 5 BetrVG, § 103 BetrVG, § 103 Abs. 2 BetrVG, § 103 Abs. 3 BetrVG, § 1 Abs. 1 Satz 2 KSchG, § 1 Abs. 3 KSchG, § 15 KSchG, § 15 Abs. 1 KSchG, § 15 Abs. 4 KSchG, § 15 Abs. 5 KSchG, § 1 ArbGG, § 2 a ArbGG, § 10 ArbGG, § 80 Abs. 1 ArbGG, § 83 Abs. 3 ArbGG, § 85 Abs. 2 ArbGG, § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG, § 14 Abs. 1 AÜG, § 940 ZPO, § 890 Abs. 2 ZPO
Stichworte:einstweilige Verfügung im Beschlussverfahren Freistellung eines Betriebsratsmitglieds zu Betriebsratssitzungen Wirksamkeit einer ordentlichen Änderungskündigung Verlagerung einer Betriebsabteilung innerhalb eines Konzerns gemeinsamer Betrieb mehrerer Unternehmen
Verfahrensgang:ArbG Bielefeld 4 (5) BVGa 5/04 vom 14.07.2004
Rechtskraft:ja

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMM – Beschluss vom 24.09.2004, Aktenzeichen: 10 TaBV 96/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-HAMM

LAG-HAMM – Beschluss, 10 TaBV 96/04 vom 24.09.2004

Parallelverfahren zu 10 TaBV 95/04

LAG-HAMM – Urteil, 4 Sa 1600/03 vom 23.09.2004

Die soziale Auswahl ist bei Vorliegen eines Interessenausgleichs mit Namensliste nicht grob fehlerhaft im Sinne von § 125 Abs. 1 Satz Nr. 2 Hs. 1 InsO, wenn ein sozial weniger

schutzwürdigeres Betriebsratsmitglied nicht in den auswahlrelevanten Personenkreis einbezogen worden ist. Dagegen spricht bereits die gesetzliche Übernahmeverpflichtung gemäß § 15 Abs. 5 Satz 1 KSchG.

LAG-HAMM – Urteil, 18 Sa 620/04 vom 22.09.2004

Auch der sich auf objektive Tatsachen und Verdachtsmomente gründende Verdacht der Vortäuschung einer Erkrankung durch den Arbeitnehmer ist an sich geeignet, das für die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses erforderliche Vertrauen in die Redlichkeit des Arbeitnehmers in einem Maße zu zerstören, dass eine ordentliche Kündigung nach § 1 Abs. 2 KSchG sozial gerechtfertigt ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamm:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: