Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht HammBeschluss vom 09.02.2007, Aktenzeichen: 10 TaBV 54/06 

LAG-HAMM – Aktenzeichen: 10 TaBV 54/06

Beschluss vom 09.02.2007


Rechtsgebiete:BetrVG, KSchG, BGB
Vorschriften:§ 103 BetrVG, § 15 Abs. 1 KSchG, § 241 Abs. 2 BGB, § 626 BGB
Stichworte:Zustimmung zur außerordentlichen Kündigung eines Betriebsratsmitglieds, Bedrohung von Mitarbeitern, Äußerungen im Rahmen einer erregten Auseinandersetzung, Arbeitsniederlegung
Verfahrensgang:ArbG Bochum 4 BV 64/04 vom 13.01.2006
BAG 9 ABN 24/07 vom 29.03.2007

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMM – Beschluss vom 09.02.2007, Aktenzeichen: 10 TaBV 54/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-HAMM

LAG-HAMM – Urteil, 17 Sa 1357/06 vom 08.02.2007

Eine an die Fälligkeit des Zahlungsanspruchs (hier auf kindbezogenen Ortszuschlag) anknüpfende Ausschlussfrist wird bei unsicherer Rechtslage nicht bis zur höchstrichterlichen Entscheidung der Rechtsfrage (hier durch das BVerfG) gehemmt.

LAG-HAMM – Urteil, 4 Sa 1270/06 vom 26.01.2007

§ 8 des TV über die Lohn- und Gehaltssicherung für Arbeitnehmer der Eisen-, Metall-, Elektro- und Zentralheizungsindustrie Nordrhein-Westfalens verleiht dem Arbeitgeber nicht die Befugnis, den Arbeitnehmer einseitig auf einen geringer vergüteten Arbeitsplatz zu versetzen. Eine sogenannte tarifvertragliche Erweiterung des Direktionsrechts des Arbeitgebers würde sich als objektive Umgehung des § 2 KSchG darstellen.

LAG-HAMM – Urteil, 8 Sa 1394/06 vom 25.01.2007

Zur Rechtfertigung einer betriebsbedingten Kündigung ist im Bestreitensfall zur substantiierten Darlegung eines Arbeitskräfteüberhangs der Vortrag des Arbeitgebers nicht genügend, infolge des Wegfalls einer Teilaufgabe entfalle ein bestimmter - aus Durchschnittszahlen ermittelter - Prozentsatz der Arbeitszeit, ohne dass zugleich die entsprechenden Berechnungsgrundlagen vorgetragen werden. Beruhen die vorgetragenen Prozentangaben weder auf einer tatsächlichen Ermittlung noch auf kalkulatorischen Berechnungen oder branchenspezifischen Erfahrungswerten, sondern beruft sich der Arbeitgeber zum Zwecke des Beweises allein auf eine entsprechende Einschätzung des Vorgesetzten, ist diesem Beweisantritt nicht nachzugehen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Hamm:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.