Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-HAMBURGBeschluss vom 19.11.2008, Aktenzeichen: 3 Ta 19/08 

LAG-HAMBURG – Aktenzeichen: 3 Ta 19/08

Beschluss vom 19.11.2008


Leitsatz:1. Wenn ein Bewerber, der Entschädigungsansprüche wegen geschlechtsdiskriminierender Stellenausschreibung geltend gemacht hat, die Einladung zur Teilnahme an einem Vorstellungsgespräch ausschlägt, ohne dass es dafür nachvollziehbare Gründe gibt, stellt dies ein hinreichendes Indiz dafür dar, dass seine Bewerbung nicht ernsthaft gemeint war.

2. Liegen hinreichende Indizien vor, die gegen eine ernsthafte Bewerbungsabsicht sprechen, kommen Schadensersatz- bzw. Entschädigungsansprüche gemäß § 15 AGG nicht in Betracht.

3. Ein auf die Geltendmachung derartiger Ansprüche gerichteter Prozesskostenhilfeantrag ist in solchen Fällen offensichtlich mutwillig.
Rechtsgebiete: AGG
Vorschriften:§ 15 AGG
Stichworte:Entschädigungsanspruch wegen Diskriminierung - subjektiv nicht ernsthafte Bewerbung
Verfahrensgang:ArbG Hamburg, 27 Ca 136/08 vom 11.06.2008

Volltext

Um den Volltext vom LAG-HAMBURG – Beschluss vom 19.11.2008, Aktenzeichen: 3 Ta 19/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-HAMBURG - 19.11.2008, 3 Ta 19/08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum