LAG-DUESSELDORF – Aktenzeichen: 16 (18) Sa 167/06

Urteil vom 06.06.2006


Leitsatz:1. Ein (vertraglich) vorgesehener Überstundenausgleich durch Freistellung von der Arbeit ist grundsätzlich auch während einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit möglich (vgl. u.a. BAG vom 21.08.1991 - 5 AZR 91/91 -). Dies gilt jedenfalls dann, wenn bei Dienstplanerstellung im Schichtbetrieb die Zeiten der Arbeitsbefreiung schon vor der Erkrankung des Arbeitnehmers festgelegt und bekanntgegeben worden waren.

2. Ist zum Zeitpunkt der Dienstplanerstellung erkennbar, dass der Arbeitnehmer im vorgesehenen Zeitraum des Freizeitausgleichs weiterhin arbeitsunfähig krank sein wird, ist der Freizeitausgleich nachzugewähren oder gegebenenfalls abzugelten.
Rechtsgebiete:BAT, BGB
Vorschriften:§ 17 BAT, § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 315 Abs. 3 BGB
Stichworte:Abgeltung von Überstunden bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit
Verfahrensgang:ArbG Düsseldorf 2 Ca 7220/05 vom 16.01.2006

Volltext

Um den Volltext vom LAG-DUESSELDORF – Urteil vom 06.06.2006, Aktenzeichen: 16 (18) Sa 167/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-DUESSELDORF

LAG-DUESSELDORF – Beschluss, 16 Ta 307/06 vom 06.06.2006

Eine Einigungsgebühr i. S. d. Nr. 1000 VV RVG entsteht auch dann, wenn die Parteien eines Kündigungsrechtsstreits sich auf eine Fortsetzung ihres Arbeitsverhältnisses einigen und der Arbeitnehmer daraufhin die Klage zurücknimmt.

LAG-DUESSELDORF – Urteil, 14 Sa 998/05 vom 06.06.2006

Ein Betrieb zur industriellen Produktion halbfertiger, tiefgefrorener Backspezialitäten wird vom fachlichen Geltungsbereich des Tarifvertrages über die Errichtung einer Zusatzversorgungskasse für die Beschäftigten in der Brot- und Backwarenindustrie dann erfasst, wenn die Produkte mit Waren aus dem Angebot der handwerklichen Bäckereien auf dem Markt unmittelbar konkurrieren (hier: Backwaren zum Aufbacken bzw. Fertigbacken).

LAG-DUESSELDORF – Beschluss, 4 TaBV 53/05 vom 31.05.2006

§ 1 Ziffer 2 des Manteltarifvertrages vom 24.09.2004 zwischen der Pro Seniore Consulting und Conzeption für Senioren Einrichtungen AG und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaften (ver.di) erfasst auch Arbeitnehmer, die in einem sogenannten 400-Euro-Beschäftigungsverhältnis zu dem Arbeitgeber stehen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Düsseldorf:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.