Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-BERLINUrteil vom 30.10.2003, Aktenzeichen: 16 Sa 1052/03 

LAG-BERLIN – Aktenzeichen: 16 Sa 1052/03

Urteil vom 30.10.2003


Leitsatz:Ermittelt ein Handelsunternehmen (Drogeriemarktkette) einen verminderten Bedarf an Anwesenheitsstunden des gesamten Verkaufspersonals um 20 %, kann es gegenüber allen Verkaufskräften - ohne Durchführung einer Sozialauswahl - Änderungskündigungen aussprechen mit dem Ziel, die Arbeitszeit und das Entgelt um 20 % zu kürzen. Das Kündigungsschutzgesetz zwingt nicht dazu, stattdessen eine geringere Anzahl von Beendigungskündigungen auszusprechen.
Rechtsgebiete: KSchG
Vorschriften:§ 1 Abs. 2 KSchG, § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG, § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG
Stichworte:Änderungskündigung/Beendigungskündigung, Sozialauswahl
Verfahrensgang:ArbG Berlin 3 Ca 24531/02 vom 19.03.2003

Volltext

Um den Volltext vom LAG-BERLIN – Urteil vom 30.10.2003, Aktenzeichen: 16 Sa 1052/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




LAG-BERLIN - 30.10.2003, 16 Sa 1052/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum