Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-BERLINUrteil vom 20.09.2006, Aktenzeichen: 15 Sa 2357/03 

LAG-BERLIN – Aktenzeichen: 15 Sa 2357/03

Urteil vom 20.09.2006


Leitsatz:Wird durch das Revisionsgericht ein unechtes Versäumnisurteil des Berufungsgerichts aufgehoben mit dem Hinweis, dass das Berufungsgericht ein Versäumnisurteil hätte erlassen müssen, dann ist zu der nachfolgenden Verhandlung vor dem Berufungsgericht die ehemals säumige Partei nicht zu laden. Dies ergibt sich aus der analogen Anwendung des § 336 Abs. 1 Satz 2 ZPO.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 336 Abs. 1 Satz 2 analog ZPO
Stichworte:unechtes Versäumnisurteil, Aufhebung durch das Revisionsgericht, erneuter Termin, keine Ladung der ehemals säumigen Partei
Verfahrensgang:ArbG Berlin 98 Ca 61795/03 vom 21.10.2003

Volltext

Um den Volltext vom LAG-BERLIN – Urteil vom 20.09.2006, Aktenzeichen: 15 Sa 2357/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-BERLIN - 20.09.2006, 15 Sa 2357/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum