LAG-BERLIN – Aktenzeichen: 6 Sa 1256/02

Urteil vom 14.03.2003


Leitsatz:Ein Fluggastkontrolleur, der vom Arbeitgeber abgemahnt worden ist, weil er dessen Unternehmen gegenüber Praktikanten eine "Scheißfirma" genannt und von "Hungerlohn" gesprochen hat, kann verhaltensbedingt entlassen werden, wenn er kurze Zeit später zahlreiche Fluggäste auf einen Job anspricht und sich dazu von ihnen Visitenkarten geben lässt.
Rechtsgebiete:KSchG
Vorschriften:§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG
Stichworte:Geringschätzung des Arbeitgebers
Verfahrensgang:ArbG Berlin 16 Ca 28350/01 vom 18.03.2003

Volltext

Um den Volltext vom LAG-BERLIN – Urteil vom 14.03.2003, Aktenzeichen: 6 Sa 1256/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-BERLIN

LAG-BERLIN – Beschluss, 17 Ta (Kost) 6013/03 vom 13.03.2003

Bewertung einer Freistellungsvereinbarung in einem gerichtlichen Vergleich.

LAG-BERLIN – Urteil, 13 Sa 72/03 vom 07.03.2003

Nach dem MTV Berliner Metall- und Elektroindustrie vom 10.5.1990 in der Fassung vom 18.5.2002 kann der Arbeitgeber einseitig mit einer Ankündigungsfrist von drei Monaten die wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden auf 35 Stunden absenken und entsprechend den Lohn anpassen, ohne eine Änderungskündigung aussprechen zu müssen.

LAG-BERLIN – Urteil, 6 Sa 2038/02 vom 07.03.2003

Die Behauptung eines Gemeinschaftsbetriebs zweier in den Betriebsräumen des bisherigen Arbeitgebers tätigen Unternehmen genügt nicht für die Annahme eines Übergangs des Arbeitsverhältnisses auf diese beide Unternehmen als neuen Arbeitgeber.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.