Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileLAG-BERLINBeschluss vom 10.01.2005, Aktenzeichen: 16 Ta 2212/04 

LAG-BERLIN – Aktenzeichen: 16 Ta 2212/04

Beschluss vom 10.01.2005


Leitsatz:Hat das Landgericht die Feststellungsklage eines GmbH-Geschäftsführers gegen die (zeitlich nach der Abberufung liegende) außerordentliche Kündigung seines Dienstverhältnisses (zu Unrecht, aber bestandskräftig) an das Arbeitsgericht verwiesen, kann vor dem Arbeitsgericht nach § 2 Abs. 3 ArbGG eine Widerklage erhoben werden, mit der Schadensersatz wegen Verhaltensweisen des Geschäftsführers aus der Zeit vor seiner Abberufung verlangt wird. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Verhaltensweisen, deretwegen Schadensersatz verlangt wird, (teilweise) identisch sind mit den Kündigungsvorwürfen.
Rechtsgebiete:ArbGG
Vorschriften:§ 2 Abs. 3 ArbGG
Stichworte:Rechtsweg für eine Widerklage in einem Rechtsstreit gegen eine außerordentliche Kündigung eines Geschäftsführer-Anstellungsverhältnisses
Verfahrensgang:ArbG Berlin 8 Ca 5891/04 vom 03.09.2004

Volltext

Um den Volltext vom LAG-BERLIN – Beschluss vom 10.01.2005, Aktenzeichen: 16 Ta 2212/04 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

LAG-BERLIN - 10.01.2005, 16 Ta 2212/04 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum