Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileLandesarbeitsgericht BerlinBeschluss vom 05.01.2004, Aktenzeichen: 17 Ta (Kost) 6122/03 

LAG-BERLIN – Aktenzeichen: 17 Ta (Kost) 6122/03

Beschluss vom 05.01.2004


Leitsatz:Wendet sich der Arbeitgeber gegen eine wegen angeblicher Betriebsstilllegung ausgesprochene Kündigung und nimmt er im gleichen Rechtsstreit einen Betriebserwerber auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses in Anspruch, werden die Werte der Bestandsstreitigkeiten nicht aufeinander angerechnet.
Rechtsgebiete:ArbGG
Vorschriften:§ 12 Abs. 7 ArbGG
Stichworte:Kündigungsschutzklage und Bestandsstreitigkeit gegen Betriebserwerber, Streitwert
Verfahrensgang:ArbG Berlin 50 Ca 15731/03 vom 02.10.2003

Volltext

Um den Volltext vom LAG-BERLIN – Beschluss vom 05.01.2004, Aktenzeichen: 17 Ta (Kost) 6122/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom LAG-BERLIN

LAG-BERLIN – Beschluss, 17 Ta (Kost) 6122/03 vom 05.01.2004

Wendet sich der Arbeitgeber gegen eine wegen angeblicher Betriebsstilllegung ausgesprochene Kündigung und nimmt er im gleichen Rechtsstreit einen Betriebserwerber auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses in Anspruch, werden die Werte der Bestandsstreitigkeiten nicht aufeinander angerechnet.

LAG-BERLIN – Beschluss, 17 Ta (Kost) 6109/03 vom 29.12.2003

Die Werte einer Kündigungsschutzklage und einer Klage, mit der die von der Wirksamkeit der Kündigung abhängigen Vergütungsansprüche geltend gemacht werden, sind für den Zeitraum aufeinander anzurechnen, der für die Bewertung der Kündigungsschutzklage maßgebend ist.

LAG-BERLIN – Urteil, 13 Sa 1481/03 vom 19.12.2003

§ 59 Abs. 1 i.V. m. Abs. 3 BAT umgeht nach der Neufassung des § 59 Abs.3 BAT das KSchG nicht (mehr).

Gesetze

Anwälte in Berlin:

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: