KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: (4) 1 Ss 496/06 (249/06)

Urteil vom 27.07.2007


Leitsatz:Eine frühere Verurteilung wegen des Besitzes von explosionsgefährlichen Stoffen von Betäubungsmitteln umfasst regelmäßig nicht den zeitgleichen Besitz von Betäubungsmitteln. Es liegen insofern zwei Taten im prozessualen Sinne dar.
Rechtsgebiete:StPO
Vorschriften:§ 155 StPO, § 264 StPO
Verfahrensgang:LG Berlin (563) 2 Op Js 2735/04 Ns (124/06) vom 07.08.2006

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

66 - V.i_er =




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 9 U 12/07 vom 27.07.2007

Zur Zulässigkeit einer redaktionellen Anmerkung zu einer Gegendarstellung gemäß § 9 RBB-Staatsvertrag.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 9 U 211/06 vom 27.07.2007

Geldentschädigung bei Kennzeichnung einer Person in mehreren aufeinander folgenden Zeitungsausgaben durch eine plakativ herausgehobene schlagwortartige, einprägsame und herabsetzende Kurzbezeichnung.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 2 AR 23/07 vom 19.07.2007

Über einen bei einem Amtsgericht eingereichten Prozesskostenhilfeantrag, der sich auf eine den Wert von 5.000,00 Euro übersteigende Widerklage bezieht, hat zunächst das angerufene Gericht zu befinden. Wenn es dem Antrag in einem zur landgerichtlichen Zuständigkeit führenden Umfang stattgibt, hat es die Rechtshängigkeit in dem entsprechenden Umfang - i.d.R. durch Zustellung des Schriftsatzes - herbeizuführen. Erst danach kommt eine Verweisung gemäß § 506 ZPO in Betracht.


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.