KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 8 U 22/05

Urteil vom 19.01.2006


Rechtsgebiete:BGB, ZPO, EGBGB, AGBG
Vorschriften:§ 95 Abs. 2 BGB, § 133 BGB, § 157 BGB, § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB, § 249 BGB, § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB, § 258 Satz 1 BGB, § 280 BGB, § 280 Abs. 1 BGB, § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 280 Abs. 3 BGB, § 281 BGB, § 281 Abs. 2 BGB, § 286 BGB, § 286 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB, § 288 Abs. 1 BGB, § 315 BGB, § 535 Abs. 2 BGB, § 539 Abs. 1 BGB, § 539 Abs. 2 BGB, § 545 BGB, § 546 Abs. 1 BGB, § 546 a Abs. 1 BGB, § 547 a Abs. 3 a.F. BGB, § 548 BGB, § 548 Abs. 1 BGB, § 552 Abs. 1 n.F. BGB, § 552 Abs. 2 BGB, § 566 n.F. BGB, § 566 Abs. 1 BGB, § 568 a.F. BGB, § 571 a.F. BGB, § 571 Abs. 1 a.F. BGB, § 578 n.F. BGB, § 578 Abs. 2 n.F. BGB, § 670 BGB, § BGB, § 683 BGB, § 812 BGB, § 287 ZPO, § 343 Satz 1 ZPO, § 529 Abs. 1 Nr. 2 ZPO, § 531 Abs. 2 ZPO, § 531 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 ZPO, § 531 Abs. 2 Nr. 3 ZPO, § 533 Nr. 2 ZPO, § 5 Satz 2 EGBGB Art. 229, § 9 AGBG
Stichworte:Zur Höhe des Mietzinses, Nutzungsentschädigung für die Zeit nach Ablauf einer Optionszeit, für die eine gerichtliche Festsetzung des Mietzinses erfolgte
Verfahrensgang:LG Berlin 12 O 662/03

Jetzt Volltext der Entscheidung kostenlos ansehen

Bitte ergänzen Sie die folgende Sicherheitsfrage:

69 - A_ch;t =




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 1 W 483/05 vom 17.01.2006

Bei der Auswahl des Betreuers ist eine Gesamtabwägung der für und gegen die Bestellung einer bestimmten Person sprechenden Gesichtspunkte vorzunehmen. Kommt die Tochter eines Betroffenen, die sich bislang bereits um dessen Belange gekümmert hat, als Betreuerin in Frage, steht ihrer Bestellung die nicht lange zurückliegende Verurteilung wegen Aussagedelikten nicht grundsätzlich entgegen. Maßgeblich für eine aus einer rechtskräftigen Verurteilung zu schließende Ungeeignetheit als Betreuerin können nur die zugrunde liegenden Tatvorwürfe sein, soweit sie Rückschlüsse auf die Eignung für die konkret zu übertragenden Aufgabenbereiche zulassen.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 24 W 50/05 vom 16.01.2006

Einem Verwalter dürfen in einem Wohngeldverfahren keine Kosten auferlegt werden, weil er nach § 43 Abs. 4 Nr. 1 WEG nicht Beteiligter ist (Aufgabe von KG, NZM 2005, 462).

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 12 U 216/04 vom 12.01.2006

Sind einzelne Positionen der Betriebskosten (hier: Bewachungskosten und Hauswartkosten) gegenüber dem Vorjahr jeweils über 10% gestiegen, obliegt es dem Vermieter dafür nachvollziehbare Gründe anzugeben. Legt der Vermieter die Gründe der Preissteigerung und deren Unvermeidbarkeit nicht im Einzelnen dar, kann er - wegen Verstoßes gegen den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit - diese Nebenkosten nur in Höhe der im Vorjahr angefallenen Beträge auf die Mieter umlegen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.