Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileKammergerichtUrteil vom 08.12.2006, Aktenzeichen: 14 U 21/06 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 14 U 21/06

Urteil vom 08.12.2006


Leitsatz:Zu den Anforderungen an die Vereinbarung über eine Nachschusspflicht der Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts im Gesellschaftsvertrag.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 707 BGB
Verfahrensgang:LG Berlin 8 O 66/05 vom 09.12.2005

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil vom 08.12.2006, Aktenzeichen: 14 U 21/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 14 U 21/06 vom 08.12.2006

Zu den Anforderungen an die Vereinbarung über eine Nachschusspflicht der Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts im Gesellschaftsvertrag.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 6 U 199/06 vom 08.12.2006

Es stellt einen groben Verstoß gegen die im Verkehr erforderliche Sorgfalt dar, ein Grablicht oder sogenannten Tagebrenner unbeaufsichtigt auf dem Nachttisch bei geschlossener Schlafzimmertür und geöffnetem Schlafzimmerfenster brennen zu lassen. Siehe auch 6 U 199/06 vom 6.02.2007.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 5 W 295/06 vom 05.12.2006

1. Wer als Unternehmer Waren über das Internet in der Weise absetzt, dass er dem Verbraucher erst nach Vertragsschluss gemäß § 312c Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 BGB die Widerrufsbelehrung in Textform mitteilt, muss, wenn er gemäß § 312c Abs. 1 Satz 1 BGB vor Abgabe der Vertragserklärung des Verbrauchers eine Widerrufsbelehrung im Internet zur Verfügung stellt, die Widerrufsfrist dort mit einem Monat angeben, welche frühestens mit Mitteilung einer deutlich gestalteten Widerrufsbelehrung in Textform (§ 355 Abs. 2 Satz 1 BGB) und nicht vor Erhalt der Ware (§ 312d Abs. 2 BGB) beginnt.

2. Das in Anlage 2 zu § 14 Abs. 1 und 3 InfoV abgedruckte "Muster für die Widerrufsbelehrung" gilt nur für Widerrufsbelehrungen, die dem Verbraucher in Textform mitgeteilt werden. Stellt demgegenüber ein Unternehmer eine Widerrufsbelehrung lediglich ins Internet und entspricht diese Belehrung nicht den dafür einschlägigen gesetzlichen Vorgaben, so lässt sich ein Vorwurf wettbewerbswidrigen Handelns nicht mit dem Hinweis entkräften, die Belehrung folge den Vorgaben besagten Musters (Fortführung von KG NJW 2006, 3215 - Widerrufsbelehrung bei Fernabsatz von Waren im Internet I).

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

KAMMERGERICHT-BERLIN - 08.12.2006, 14 U 21/06 © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum