Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtUrteil vom 02.11.2004, Aktenzeichen: 14 U 143/03 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 14 U 143/03

Urteil vom 02.11.2004


Leitsatz:Zum Bereicherungsausgleich bei fehlerhaftem Überweisungsauftrag; Wegfall der Bereicherung, wenn der Empfänger einer Geldüberweisung, diese zurückweist
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 333 BGB
Verfahrensgang:LG Berlin 35 O 501/02 vom 09.05.2003

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil vom 02.11.2004, Aktenzeichen: 14 U 143/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 7 U 50/04 vom 02.11.2004

§ 522 Abs. 2 ZPO eröffnet keinen Ermessensspielraum. Es besteht lediglich ein Beurteilungsspielraum für die Frage, ob die Voraussetzungen für das Beschlussverfahren vorliegen. Das Berufungsgericht muss von dem Verfahren nach § 522 Abs. 2 ZPO Gebrauch machen, wenn es nach sorgfältiger Prüfung der Sach- und Rechtslage einstimmig der Ansicht ist, dass die Tatbestandsmerkmale dieser Norm im konkreten Fall erfüllt sind.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 14 U 143/03 vom 02.11.2004

Zum Bereicherungsausgleich bei fehlerhaftem Überweisungsauftrag; Wegfall der Bereicherung, wenn der Empfänger einer Geldüberweisung, diese zurückweist

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 26 U 98/04 vom 01.11.2004

Wird Prozesskostenhilfe für die Berufung beantragt, kommt eine Wiedereinsetzung nicht in Betracht, wenn bei Ablauf der Rechtsmittelfrist der Prozesskostenhilfeantrag keine Angaben gem. § 116 Nr. 2 ZPO enthielt und daher mit der Ablehnung des Prozesskostenhilfegesuchs zu rechnen war.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.