Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtUrteil vom 02.07.2001, Aktenzeichen: 8 U 817/00 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 8 U 817/00

Urteil vom 02.07.2001


Rechtsgebiete:BGB, ZPO
Vorschriften:§ 539 BGB, § 537 BGB, § 545 BGB, § 397 BGB, § 814 BGB, § 144 BGB, § 242 BGB, § 536 c n.F. BGB, § 545 Abs. 2 BGB, § 91 a 1 ZPO, § 97 1 ZPO, § 708 Ziff. 11 ZPO, § 713 ZPO, § 546 II ZPO
Verfahrensgang:LG Berlin 12 O 558/99

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil vom 02.07.2001, Aktenzeichen: 8 U 817/00 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 1 W 5938/00 vom 26.06.2001

Ist eine vom Betroffenen angefochtene Unterbringungsmaßnahme vom Beschwerdegericht wegen Wegfalls der Voraussetzungen aufgehoben worden, so fehlt es an dem für eine weitere Beschwerde mit dem Ziel der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Unterbringung erforderlichen Rechtsschutzinteresse, wenn der Betroffene vor der Aufhebung der Unterbringung gegenüber dem Klinikleiter verantwortlich erklärt hatte, er wolle nicht entlassen, sondern lediglich weiter beurlaubt werden, um den schützenden Rahmen der Klinik nicht zu verlieren.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 24 W 5302/00 vom 20.06.2001

1. Sofern nicht in der Teilungserklärung für den Verwalter allgemein oder in der gerichtlichen Bestellung etwas anderes bestimmt ist, umfasst die Einsetzung eines gerichtlichen Notverwalters nicht automatisch die Ermächtigung zur Verfahrensvertretung der Wohnungseigentümer in einem laufenden Beschlussanfechtungsverfahren.

2. Führt der Notverwalter ein Beschlussanfechtungsverfahren in zweiter Instanz für die Wohnungseigentümer weiter, sind diese nicht nach Vorschrift der Gesetze vertreten, so dass auf die Rechtsbeschwerde eines einzelnen Wohnungseigentümers notwendig eine Zurückweisung erfolgen muss, falls eine weitere Sachaufklärung erforderlich ist.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 1 W 1125/00 vom 19.06.2001

Eine Erörterung der Sache mit dem Gericht lässt bei Säumnis der Gegenpartei keine Erörterungsgebühr entstehen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: