KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: (1) 2 StE 6/07-6 (6/07)

Beschluss vom 31.10.2008


Leitsatz:1. Die Terminsgebühr gem. Nr. 4102 Nr. 3 RVG-VV entsteht nur, wenn sich an die Verkündung des Haftbefehls eine Verhandlung über die Anordnung oder die Fortdauer der Untersuchungshaft anschließt, wenn also in dem Termin mehr geschehen ist als die bloße Verkündung des Haftbefehls.

2. Die gesetzlich vorgeschriebene Gewährung des rechtlichen Gehörs - mit anderen Worten das bloße Unterbreiten eines "Vernehmungsangebots" - macht den Haftbefehlsverkündungstermin noch nicht zum gerichtlichen Vernehmungstermin im Sinne der Nr. 4102 Nr. 1 RVG-VV
Rechtsgebiete:RVG
Vorschriften:§ 2 Abs. 2 S. 1 Anl. 1 Nr. 4102 Nr. 1 RVG, § 2 Abs. 2 S. 1 Anl. 1 Nr. 4102 Nr. 3 RVG

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss vom 31.10.2008, Aktenzeichen: (1) 2 StE 6/07-6 (6/07) anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 19 WF 194/08 vom 30.10.2008

1. Die Reduzierung der anwaltlichen Verfahrensgebühr nach Nr. 3201 VV-RVG tritt nicht ein, sofern ein Sachvortrag enthaltender Schriftsatz eingereicht wird. Ein Sachantrag ist nicht erforderlich.

2. In Verfahren nach der HausratsVO entsteht die Terminsgebühr nach Nr. 3104 VV-RVG auch, wenn ohne Durchführung einer mündlichen Verhandlung entschieden wird.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 4 Ws 104/08 vom 30.10.2008

Einem Zeugen steht ein umfassendes Auskunftsverweigerungsrecht nach § 55 StPO zu, wenn er während eines einheitlichen Gesamtgeschehens sowohl Opfer von Straftaten war (hier: sexueller Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen) als auch sich während und nach diesem Zeitraum an entsprechenden Straftaten des Haupttäters beteiligt hat; denn es besteht die konkrete Gefahr, dass ihn seine Angaben - als Opfer - durch denselben Haupttäter und die gleichen Tatumstände zumindest mittelbar belasten können.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 21 U 160/06 vom 28.10.2008

1. Bei den Abnehmern eines Erdgas-Versorgungsunternehmens aufgrund von vor dem Inkrafttreten des Energiewirtschaftsgesetzes 2005 (13. Juli 2005) geschlossenen Verträgen, deren Entgelt nach Tarifen bestimmt wird, die nach typisierten Kriterien wie der Verbrauchsmenge oder der Laufzeit bemessen sind, handelt es sich im Sinne von § 10 EnWG 1998 nicht um Tarifkunden, sondern um Sondervertragskunden.

2. Eine Preisanpassungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Energieversorgungsunternehmens, die es in das Ermessen des Versorgers stellt, bei Änderung der Gasbezugskosten die Gaspreise auch während der Laufzeit des Vertrages an die geänderten Gasbezugskosten anzupassen, wobei die Preisänderung sowohl eine Erhöhung als auch eine Absenkung einschließt, ist wegen unangemessener Benachteiligung des Vertragspartners des Verwenders unwirksam, weil der Versorger bei steigenden Gasbezugskosten zwar ein Erhöhungsrecht hat, indessen bei sinkenden Gasbezugskosten zu einer Anpassung seiner Preise nach unten nicht verpflichtet ist. Eine unangemessene Benachteiligung besteht unabhängig davon auch deshalb, weil nicht alle Kostenfaktoren als Maßstab der Erhöhung einbezogen sind.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.