Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtBeschluss vom 29.12.2005, Aktenzeichen: 8 W 81/05 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 8 W 81/05

Beschluss vom 29.12.2005


Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ ZPO, § 91 a ZPO, § 91 a Abs. 2 ZPO, § 93 ZPO, § 276 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 567 Abs. 1 ZPO
Stichworte:Sofortiges Anerkenntnis nach Verteidigungsanzeige im schriftlichen Vorverfahren
Verfahrensgang:AG Tempelhof-Kreuzberg 8 C 527/04 vom 18.07.2005

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss vom 29.12.2005, Aktenzeichen: 8 W 81/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 12 U 37/04 vom 22.12.2005

Zu den Voraussetzungen der hinreichenden Darlegung des Unfallhergangs. Das schriftliche Schuldanerkenntnis des Fahrers gegenüber dem Unfallgegner am Unfallort entfaltet grundsätzlich keine materiell-rechtlichen Wirkungen zu Lasten des Halters oder des Versicherers. Stellt sich im Prozess heraus, dass der geltend gemachte Fahrzeugschaden nicht durch die behauptete Berührung des gegnerischen Fahrzeugs verursacht worden ist, führt ein schriftliches Schuldanerkenntnis des Fahrers am Unfallort nicht zu dessen Haftung, sondern grundsätzlich nur zur Beweislastumkehr zu Lasten des Anerkennenden.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 12 W 46/05 vom 22.12.2005

Der Gebührenstreitwert einer Klage auf zukünftige Leistung von Nutzungsentschädigung für Gewerberaum bis zum - unbekannten - Zeitpunkt der Räumung ist nach § 3 ZPO zu bestimmen. In einfach gelagerten Fällen ist dieser Streitwert auf den 12fachen Betrag der geforderten monatlichen Nutzungsentschädigung festzusetzen.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 23 U 160/04 vom 22.12.2005

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen dürfen in der Überschuldungsbilanz auch dann unberücksichtigt bleiben, wenn der betreffende Gesellschafter, der einen Rangrücktritt gegenüber sämtlichen außenstehenden Gesellschaftsgläubigern erklärt, sich einen vorrangigen Zugriff auf einen etwaigen Liquidationsüberschuss vor seinen Mitgesellschaftern vorbehält (Abgrenzung zu BGH, Urt. vom 8. Januar 2001 - II ZR 88/89 = BGHZ 146, 264).
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: