Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtBeschluss vom 11.07.2002, Aktenzeichen: 19 WF 158/02 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 19 WF 158/02

Beschluss vom 11.07.2002


Leitsatz:1. Der Senat hält daran fest, dass der nach § 50 FGG bestellte Verfahrenspfleger allein subjektiver Interessenvertreter des Kindes ist und Ermittlungen hinsichtlich der nach dem objektiven Kindeswohl angezeigten Maßnahmen nicht zu seinen Aufgaben gehören.

2. Nicht vergütungsfähig ist der Zeitaufwand für die Organisation und Begleitung eines Umgangskontaktes sowie für die Begründung und Durchsetzung seines eigenen Vergütungsanspruchs
Rechtsgebiete:FGG
Vorschriften:§ 50 FGG, § 67 Abs. 3 FGG
Verfahrensgang:AG Tempelhof-Kreuzberg 174 F 8658/00 vom 03.05.2002

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss vom 11.07.2002, Aktenzeichen: 19 WF 158/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, Not 10/01 vom 11.07.2002

Der Antrag eines Notarbewerbers, die Justizverwaltung zur Ausschreibung von Notarstellen zu verpflichten, ist unzulässig.

Die Entscheidung der Justizverwaltung, die für die Bedürfnisprüfung nach § 4 BNotO maßgebende Zahl von Urkundsgeschäften pro Notar von 250 auf 325 heraufzusetzen, verletzt (potenzielle) Notarbewerber nicht in einem subjektiven Recht.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 19 WF 158/02 vom 11.07.2002

1. Der Senat hält daran fest, dass der nach § 50 FGG bestellte Verfahrenspfleger allein subjektiver Interessenvertreter des Kindes ist und Ermittlungen hinsichtlich der nach dem objektiven Kindeswohl angezeigten Maßnahmen nicht zu seinen Aufgaben gehören.

2. Nicht vergütungsfähig ist der Zeitaufwand für die Organisation und Begleitung eines Umgangskontaktes sowie für die Begründung und Durchsetzung seines eigenen Vergütungsanspruchs

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 24 W 344/01 vom 08.07.2002

Auch der Teileigentümer, der sein Sondereigentum unbeschränkt gewerblich nutzen darf, kann daraus nicht ableiten, dass die Eigentümergemeinschaft ihm bauliche Veränderungen des Gemeinschaftseigentums (hier: 315 mm starke Abluftanlage an der Hoffassade bis über das Dach) gestatten müsste, damit er die Gewerbeeinheit intensiver (hier: Gaststätte mit Vollküche) nutzen kann.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: