Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtBeschluss vom 06.03.2007, Aktenzeichen: 8 U 155/06 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 8 U 155/06

Beschluss vom 06.03.2007


Leitsatz:Ist ein Schriftsatz in erster Instanz nicht zu den Akten gelangt und legt die Partei, die den Schriftsatz verfasst hat, nicht dar, dass dies nicht auf einer Nachlässigkeit ihrerseits beruht, ist der Inhalt dieses Schriftsatzes gemäß § 531 Abs. 2 Ziffer 3 ZPO im Berufungsrechtszug nicht zu berücksichtigen.
Rechtsgebiete:ZPO
Vorschriften:§ 531 Abs. 2 Ziff. 3 ZPO
Verfahrensgang:LG Berlin 29 O 136/06 vom 23.08.2006

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss vom 06.03.2007, Aktenzeichen: 8 U 155/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 9 W 148/06 vom 06.03.2007

Der Wert einer Beschwerde gemäß § 15 Absatz 2 BNotO mit dem Ziel, den Notar anzuweisen, beim Grundbuchamt die Eigentumsumschreibung zu beantragen, richtet sich auch dann nach dem vollen vereinbarten Kaufpreis, wenn lediglich die Erfüllung eines Restbetrages des Kaufpreises durch Aufrechnung mit Gegenforderungen zwischen den Kaufvertragsparteien im Streit steht.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 1 W 285/06 vom 06.03.2007

Als ein die Löschung nach § 141a FGG hindernder Vermögenswert ist bereits anzunehmen, wenn die Gesellschaft eine konkrete Forderung behauptet und diese ernsthaft verfolgt. Etwas anderes kann allenfalls dann gelten, wenn ohne weiteres ersichtlich ist, dass die Forderung nicht besteht oder werthaltig ist.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 2/5 Ws 246/06 REHA vom 06.03.2007

Nur die Einweisungen in den "Geschlossenen Jugendwerkhof (GJWH) Torgau" waren unabhängig von den Gründen für die Anordnung regelmäßig mit wesentlichen Grundsätzen einer freiheitlichen rechtsstaatlichen Ordnung unvereinbar. Der Beschluß des Senats vom 15. Dezember 2004 - 5 Ws 169/04 REHA - (ZOV 2005, 289 = NJ 2005, 469) läßt sich auch dann nicht auf einen der anderen Jugendwerkhöfe der ehemaligen DDR übertragen, wenn die tatsächlichen Unterbringungsverhältnisse denen in Torgau gleichkommen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.