Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileKammergerichtBeschluss vom 04.11.2008, Aktenzeichen: 1 W 395/08 

KAMMERGERICHT-BERLIN – Aktenzeichen: 1 W 395/08

Beschluss vom 04.11.2008


Leitsatz:1. Die Entstehung einer Geschäftsgebühr nach RVG-VV Nr. 2300 hat auf die Entstehung der Verfahrensgebühr nach RVG-VV Nr. 3100 f. im nachfolgenden, denselben Gegenstand betreffenden Rechtsstreit keinen Einfluss. Die im Rechtsstreit entstandene Verfahrensgebühr gehört in vollem Umfang zu den Kosten des Rechtsstreits.

2. Die in RVG-VV Vorbem. 3 Abs. 4 vorgeschriebene Anrechnung der Geschäftsgebühr mindert nicht die nach §§ 91, 104 ZPO festzusetzenden Kosten des Rechtsstreits. Sie betrifft den Vergütungsanspruch des bereits außergerichtlich mandatierten und tätig gewordenen Anwalts sowie einen hierauf bezogenen Erstattungsanspruch und kann gegenüber der Festsetzung des prozessualen Erstattungsanspruchs nach § 91 ZPO nur eingewandt werden, wenn wegen der Titulierung oder unstreitiger Erfüllung des materiellen Erstattungsanspruchs - insoweit - kein Anspruch auf Festsetzung nach §§ 103 ff. ZPO besteht (im Anschluss an Senat, Beschluss vom 17. Juli 2007, 1 W 256/07 und Beschluss vom 24. Juni 2008, 1 W 111/08; gegen BGH, 22. Januar 2008, VIII ZB 57/07, NJW 2008, 1323).
Rechtsgebiete:ZPO, RVG, RVG-VV
Vorschriften:§ 91 ZPO, § 104 ZPO, § 2 Abs. 2 S. 1 Anl. 1 RVG, § RVG-VV Vorbem. 3 Abs. 4, § RVG-VV Nr. 2300, § RVG-VV Nr. 3100
Verfahrensgang:LG Berlin, 15 O 209/08

Volltext

Um den Volltext vom KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss vom 04.11.2008, Aktenzeichen: 1 W 395/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom KAMMERGERICHT-BERLIN

KAMMERGERICHT-BERLIN – Urteil, 5 U 142/05 vom 04.11.2008

Der Bezeichnung "Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V." fehlt die originäre Unterscheidungskraft für einen Verein, dessen Mitglieder (aktuelle oder vormalige) Psychiatrie-Patienten sind und der sich laut Satzung als "Zusammenschluss von Psychiatrie-Erfahrenen" versteht, für deren Belange er sich einsetzt. Für den Schutz als Name nach § 12 BGB ist daher Verkehrsgeltung der Bezeichnung erforderlich (im Streitfall verneint).

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, 9 W 143/08 vom 03.11.2008

Zu den Anforderungen an den Vortrag einer anwaltlich nicht vertretenen Partei im Prozesskostenhilfebewilligungsverfahren.

KAMMERGERICHT-BERLIN – Beschluss, (1) 2 StE 6/07-6 (6/07) vom 31.10.2008

1. Die Terminsgebühr gem. Nr. 4102 Nr. 3 RVG-VV entsteht nur, wenn sich an die Verkündung des Haftbefehls eine Verhandlung über die Anordnung oder die Fortdauer der Untersuchungshaft anschließt, wenn also in dem Termin mehr geschehen ist als die bloße Verkündung des Haftbefehls.

2. Die gesetzlich vorgeschriebene Gewährung des rechtlichen Gehörs - mit anderen Worten das bloße Unterbreiten eines "Vernehmungsangebots" - macht den Haftbefehlsverkündungstermin noch nicht zum gerichtlichen Vernehmungstermin im Sinne der Nr. 4102 Nr. 1 RVG-VV
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Anwälte in Berlin:

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.