Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHES-LAGUrteil vom 31.03.2009, Aktenzeichen: 13 Sa 1267/08 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 13 Sa 1267/08

Urteil vom 31.03.2009


Leitsatz:Die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Nichterteilung, die verspätete Erteilung oder die unrichtige Erteilung eines Zeugnisses für einen Schaden des Arbeitnehmers ursächlich ist, liegt beim Arbeitnehmer. Dafür gibt es keinen Beweis des ersten Anscheins, aber Beweiserleichterungen dahin, dass der Arbeitnehmer zunächst nur Anhaltspunkte darlegen und beweisen muss, dass es gerade wegen der Nichterteilung oder der Erteilung eines mangelhaften Zeugnisses nicht zu einer Einstellung gekommen ist. Ausreichend ist eine gewisse Wahrscheinlichkeit des Ursachenzusammenhangs. Diese ist gegeben, wenn die schriftliche Absage u. a. mit Hinweis auf das Zeugnis begründet wird und erst recht, wenn der ehemalige Arbeitgeber sein mangelhaftes Zeugnis auf Nachfrage des Arbeitgebers, bei dem sich der Arbeitnehmer beworben hat, bekräftigt.
Rechtsgebiete: GewO, BGB
Vorschriften:§ 109 GewO, § 280 BGB, § 286 BGB
Stichworte:Zeugnis, Schadensersatz
Verfahrensgang:ArbG Frankfurt am Main, 8 Ca 1588/08 vom 10.06.2008

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Urteil vom 31.03.2009, Aktenzeichen: 13 Sa 1267/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




HESSISCHES-LAG - 31.03.2009, 13 Sa 1267/08 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum