Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessisches LandesarbeitsgerichtUrteil vom 28.06.2005, Aktenzeichen: 15 Sa 1041/03 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 15 Sa 1041/03

Urteil vom 28.06.2005


Leitsatz:Der RTV für die gewerblichen Arbeitnehmer des Maler- und Lackiererhandwerks im Saarland verdrängt nach den Grundsätzen der Tarifkonkurrenz in den Jahren 2001 und 2002 den VTV-Bau 2000.
Rechtsgebiete:TVG, RTV Maler- und Lackiererhandwerk Saarland, VTV-Bau 2000
Vorschriften:§ 1 TVG, § 4 II TVG, § 5 IV TVG, § RTV Maler- und Lackiererhandwerk Saarland, § 1 II 2 Abschn. II VTV-Bau 2000, § 1 II 2 Abschn. VII Nr. 6 VTV-Bau 2000, § 18 II VTV-Bau 2000, § 18 IV VTV-Bau 2000, § 21 I VTV-Bau 2000, § 21 III VTV-Bau 2000
Stichworte:Tarifkonkurrenz, Sonstige bauliche Leistungen
Verfahrensgang:ArbG Wiesbaden 8 Ca 3059/02 vom 29.04.2003
ArbG Wiesbaden 8 Ca 3733/02 vom 29.04.2003

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Urteil vom 28.06.2005, Aktenzeichen: 15 Sa 1041/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHES-LAG

HESSISCHES-LAG – Urteil, 16 Sa 2069/04 vom 27.06.2005

Zur Frage der Haftung eines Betriebserwerbers für die vom Betriebsveräußerer mit einem Arbeitnehmer vereinbarte Abfindungszahlung, wenn der Betriebsübergang nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses stattgefunden hat, und zur Frage, ob Verhalten des gesetzlichen Vertreters des Betriebsveräußerers dem Betriebserwerber nach § 31 BGB deshalb zuzurechnen ist, weil dessen gesetzlicher Vertreter mit dem des Betriebsveräußerers personenidentisch ist .

HESSISCHES-LAG – Beschluss, 4 TaBV 54/05 vom 14.06.2005

Offensichtliche Unzuständigkeit der Einigungsstelle.

Solange eine noch ungekündigte Betriebsvereinbarung über den begehrten Regelungsgegenstand besteht, ist die Einigungsstelle offensichtlich unzuständig.

HESSISCHES-LAG – Urteil, 7 Sa 1729/04 vom 06.06.2005

1) Begründet der Arbeitgeber gegenüber dem Betriebsrat die betriebsbedingte Kündigung ausschließlich mit außerbetrieblichen Gründen (Auftragsrückgang), so ist er für den Kündigungsschutzprozess auf diese Begründung festgelegt.

2) Ergeben die im Rahmen des Kündigungsschutzprozesses mitgeteilten Umsatzdaten nicht hinreichend die Erforderlichkeit der Kündigung, ist der Arbeitgeber auf Grund der eingeschränkten Mitteilung gegenüber dem Betriebsrat daran gehindert, sich auf eine gestaltende Unternehmerentscheidung als Grund für die Kündigung zu berufen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.