Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHES-LAGUrteil vom 27.06.2007, Aktenzeichen: 2 Sa 219/07 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 2 Sa 219/07

Urteil vom 27.06.2007


Leitsatz:Ein schwerbehinderter Bewerber hat keinen Anspruch auf Entschädigung wegen Benachteiligung im Rahmen eines Stellenbesetzungsverfahrens bei einem Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes, weil er nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden ist, wenn ein relevanter Grad der Behinderung nicht zum Zeitpunkt der Einreichung seiner Bewerbung bzw. dem Ablauf der Bewerbungsfrist vorgelegen hat, sondern erst nachträglich rückwirkend festgestellt worden ist (Revision zugelassen).
Rechtsgebiete:SGB IX
Vorschriften:§ 2 SGB IX, § 68 SGB IX, § 69 SGB IX, § 81 Abs. 1 S. 2 Nr. 4 a.F. SGB IX, § 82 SGB IX
Stichworte:Entschädigung, Diskriminierung, Einstellung, Stellenbewerber, schwerbehinderter Mensch, Gleichgestellter, öffentlicher Dienst, Vorstellungsgespräch
Verfahrensgang:ArbG Darmstadt 8 Ca 411/05 vom 29.11.2006

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Urteil vom 27.06.2007, Aktenzeichen: 2 Sa 219/07 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

HESSISCHES-LAG - 27.06.2007, 2 Sa 219/07 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum