Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessisches LandesarbeitsgerichtUrteil vom 08.09.2006, Aktenzeichen: 3/2 Sa 1830/05 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 3/2 Sa 1830/05

Urteil vom 08.09.2006


Leitsatz:Auslegung eines Personalüberleitungsvertrages im Anschluss an BAG 20. April 2005 - 4 AZR 292/04.
Rechtsgebiete:BGB
Vorschriften:§ 328 BGB
Stichworte:Personalüberleitungsvertrag, Vertrag zugunsten Dritter
Verfahrensgang:ArbG Frankfurt am Main 19/17 Ca 6082/04 vom 23.06.2005

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Urteil vom 08.09.2006, Aktenzeichen: 3/2 Sa 1830/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHES-LAG

HESSISCHES-LAG – Urteil, 3/2 Sa 1829/05 vom 08.09.2006

Ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber will seine Entscheidungsfreiheit über die künftige Gehaltsentwicklung behalten. Aus freiwillig erfolgten Lohnsteigerungen entsteht daher lediglich ein Anspruch der Arbeitnehmer auf Fortzahlung dieses erhöhten Lohns, nicht aber zugleich eine Verpflichtung des Arbeitgebers, auch künftige Lohnerhöhungen weiterzugeben (wie BAG 16. Januar 2002 - 5 AZR 715/00).

HESSISCHES-LAG – Urteil, 3 Sa 1635/05 vom 08.09.2006

1. Rückforderung einer Ausbildungsgebühr

2. Zur Auslegung des Begriffs "einstellen" in § 19 BBiG a. F.

HESSISCHES-LAG – Urteil, 3 Sa 2206/05 vom 08.09.2006

Die Klägerin hat Ware aus dem Sortiment der Beklagten verschenkt, ohne diese vorher zu bezahlen.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.