Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHES-LAGUrteil vom 03.03.2006, Aktenzeichen: 3 Sa 860/05 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 3 Sa 860/05

Urteil vom 03.03.2006


Leitsatz:1. Allein aus dem Umstand, dass gegen einen Mitarbeiter von der Staatsanwaltschaft ermittelt wird und ein Durchsuchungsbeschluss vorliegt, ergeben sich für den Arbeitgeber keine starken Verdachtsmomente, dass der Arbeitnehmer sich in der ihm zur Last gelegten Weise tatsächlich verhalten hat.

2. Der Arbeitgeber kann sich zwar die Verdachtsmomente des Dritten (Versicherung oder Staatsanwaltschaft) zu Eigen machen. Er muss jedoch die objektive Tatsachengrundlage, auf die sich der Verdacht des Dritten stützt, in den Prozess einführen.
Rechtsgebiete:BMT-G II
Vorschriften:§ 53 I BMT-G II
Stichworte:Verdachtskündigung, Verdachtsmomente
Verfahrensgang:ArbG Wiesbaden 3 Ca 2735/04 vom 09.02.2005

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Urteil vom 03.03.2006, Aktenzeichen: 3 Sa 860/05 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Gesetze

Anwalt Top Links

Weitere Orte finden Sie hier

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

HESSISCHES-LAG - 03.03.2006, 3 Sa 860/05 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum