Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessisches LandesarbeitsgerichtBeschluss vom 19.09.2006, Aktenzeichen: 4/9 TaBV 56/06 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 4/9 TaBV 56/06

Beschluss vom 19.09.2006


Leitsatz:1. Die Bereichsausnahme von § 117 Abs. 2 BetrVG und die auf ihrer Grundlage geschlossenen Tarifverträge über die Repräsentation des fliegenden Personals von Luftverkehrsgesellschaften verstoßen für sich weder gegen europarechtliche Vorgaben noch gegen den allgemeinen Gleichheitssatz von Art. 3 Abs. 1 GG.

2. Sachlich nicht gerechtfertigte Benachteiligungen des fliegenden Personals in seiner betriebsverfassungsrechtlichen Repräsentation gegenüber dem gesetzlichen Betriebsverfassungsrecht sind durch verfassungskonforme Auslegung der Tarifverträge gemäß § 117 Abs. 2 BetrVG auszugleichen.
Rechtsgebiete:EG, Richtlinie 2002/14/EG, BetrVG, TV PV DLH, GG, ZPO, ArbGG
Vorschriften:§ EG Art. 136 ff., § Richtlinie 2002/14/EG, § BetrVG 117 Abs. 2, § TV PV DLH, § GG Art. 3 Abs. 1, § 256 ZPO, § 89 ArbGG
Stichworte:Bereichsausnahme, Fliegendes Personal, Luftverkehrsgesellschaften
Verfahrensgang:ArbG Frankfurt am Main 8/2 BV 776/05 vom 21.03.2006

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Beschluss vom 19.09.2006, Aktenzeichen: 4/9 TaBV 56/06 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHES-LAG

HESSISCHES-LAG – Urteil, 18/10 Sa 1725/05 vom 18.09.2006

Einzelfall bei behaupteter vorsätzlicher sittenwidriger Schädigungsabsicht hinsichtlich entstandener Rechtsanwaltskosten.

HESSISCHES-LAG – Urteil, 16 Sa 2291/05 vom 18.09.2006

Restaurierungsarbeiten an Gebäuden in der Form von Ausbesserungsarbeiten mittels Mörtel und Putzes sind bauliche Leistungen im Sinne der bautarfvertraglichen Bestimmungen. Das gilt auch, wenn derartige Arbeiten an Denkmälern durchgeführt werden.

HESSISCHES-LAG – Urteil, 3 Sa 2213/05 vom 15.09.2006

1) Zu den Anforderungen an die Darlegungslast des Arbeitgebers bei einer betriebsbedingen Kündigung zur Leistungsverdichtung.

2) Zur Weiterbeschäftigungspflicht auf einem freien Arbeitsplatz.

Der Arbeitgeber darf nicht durch eine vorgezogene Stellenbesetzung den Wegfall freier Arbeitsplätze im Kündigungszeitpunkt herbeiführen.

3) Zu den Anfordenungen an die Personalratsanhörung bei einer betriebsbedingten Kündigung zur Leistungsverdichtung.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.