Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHES-LAGBeschluss vom 18.06.2009, Aktenzeichen: 4 Ta 253/09 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 4 Ta 253/09

Beschluss vom 18.06.2009


Leitsatz:Behauptet eine zum persönlichen Erscheinen geladene Partei eine § 141 Abs. 3 Satz 2 ZPO entsprechende Bevollmächtigung eines an ihrer Stelle in den Termin entsandten Vertreters, kann gegen sie wegen ihres Nichterscheinens ein Ordnungsgeld nur dann festgesetzt werden, wenn die Unrichtigkeit der Behauptung zur Überzeugung des Gerichts feststeht. Ob dies aus der Weigerung des Vertreters, über den Abschluss eine unwiderruflichen Vergleiches in dem Termin zu entscheiden, geschlossen werden kann, hängt von den Umständen des jeweiligen Falles ab.
Rechtsgebiete: ZPO
Vorschriften:§ 141 ZPO, § 380 ZPO, § 381 ZPO
Stichworte:Persönliches Erscheinen, Ordnungsgeld, Terminsvertreter
Verfahrensgang:ArbG Frankfurt am Main, 24 Ca 203/09 vom 30.03.2009

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Beschluss vom 18.06.2009, Aktenzeichen: 4 Ta 253/09 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




HESSISCHES-LAG - 18.06.2009, 4 Ta 253/09 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum