Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessisches LandesarbeitsgerichtBeschluss vom 08.06.2009, Aktenzeichen: 13 Ta 230/09 

HESSISCHES-LAG – Aktenzeichen: 13 Ta 230/09

Beschluss vom 08.06.2009


Leitsatz:Im Prozess gegen eine BGB-Gesellschaft findet eine Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren wegen der Vertretung mehrerer Auftraggeber nicht statt.

Ob nur die BGB-Gesellschaft verklagt worden ist oder (auch) die Gesellschafter, ist durch Auslegung aus der Sicht des Empfängers der prozessualen Erklärung zur ermitteln.
Rechtsgebiete:RVG VV
Vorschriften:§ RVG VV Nr. 1008
Stichworte:Kostenfestsetzung, Rechtsanwaltsgebühren, BGB-Gesellschaft, Gebührenerhöhung, Auslegung
Verfahrensgang:ArbG Kassel, 8 Ca 484/05 vom 27.03.2009

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHES-LAG – Beschluss vom 08.06.2009, Aktenzeichen: 13 Ta 230/09 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHES-LAG

HESSISCHES-LAG – Urteil, 19/3/13 Sa 1340/08 vom 29.05.2009

Eine vorformulierende Klausel, nach welcher die Übertragung eines Teil- oder Funktionsbereichs unter dem jederzeitigen Widerrufsvorbehalt erfolgt und keinen Rechtsanspruch für die Zukunft begründet, benachteiligt den Arbeitnehmer als Vertragspartner des Klauselverwenders unangemessen i. S. v. § 307 BGB.

HESSISCHES-LAG – Beschluss, 9 TaBV 20/09 vom 28.05.2009

Bei Gewährung einer weiteren Freistellung durch den Arbeitgeber (über die Staffel des § 38 Abs. 1 BetrVG hinaus) findet eine Nachwahl des zusätzlich freizustellenden Betriebsratsmitglieds statt. Diese erfolgt durch Mehrheitswahl, wenn auch die ursprüngliche Freistellungswahl eine Mehrheitswahl war. Erfolgte die ursprüngliche Wahl durch Verhältniswahl, muss aus Gründen des Minderheitenschutzes auch die weitere Wahl (und zwar aller freizustellenden Betriebsratsmitglieder) durch Verhältniswahl stattfinden.

HESSISCHES-LAG – Beschluss, 9 TaBV 35/09 vom 28.05.2009

Unzulässige, auf dem Briefbogen der Arbeitgeberin eingelegte Beschwerde, die von einem Rechtsanwalt unterschrieben war, der einen Anstellungsvertrag als Personalreferent Arbeitsrecht bei einer Servicegesellschaft der Unternehmensgruppe hatte.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.