Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deUrteileHESSISCHER-VGHBeschluss vom 26.06.2003, Aktenzeichen: 11 TG 1262/03 

HESSISCHER-VGH – Aktenzeichen: 11 TG 1262/03

Beschluss vom 26.06.2003


Leitsatz:Die Regelungen in § 11b Abs. 1 und 2 TierschG sind mit dem verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebot vereinbar.

Das in § 11b Abs. 1 und 2 TierschG normierte Zuchtverbot für Wirbeltiere erfasst unter den dort geregelten Voraussetzungen auch körperliche Veränderungen, die durch natürliche Mutationen entstanden sind. Auf § 11b Abs. 1 und 2 TierschG kann ein Zuchtverbot auch dann gestützt werden, wenn es sich um lange bekannte und seit geraumer Zeit gezüchtete körperliche Merkmale handelt (hier: Haubenbildung bei Landenten).

Unter Nachkommen im Sinne von § 11b Abs. 1 und 2 TierschG sind auch ungeborene bzw. ungeschlüpfte Tiere mit Abschluss der Organogenese zu verstehen.
Rechtsgebiete: TierschG
Vorschriften:§ 11 Abs. 2a TierschG, § 11b Abs. 1 TierschG
Stichworte:Haubenenten, Qualzucht
Verfahrensgang:VG Gießen 10 G 417/03 vom 14.04.2003

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHER-VGH – Beschluss vom 26.06.2003, Aktenzeichen: 11 TG 1262/03 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




HESSISCHER-VGH - 26.06.2003, 11 TG 1262/03 © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum