Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessischer VerwaltungsgerichtshofBeschluss vom 25.06.2008, Aktenzeichen: 1 B 1024/08 

HESSISCHER-VGH – Aktenzeichen: 1 B 1024/08

Beschluss vom 25.06.2008


Leitsatz:Einem Beamten kann ohne seine Zustimmung nicht nur dauerhaft, sondern auch vorübergehend eine Tätigkeit bei einem Tochterunternehmen der Telekom AG zugewiesen werden.
Rechtsgebiete:BPersVG, PostPersRG
Vorschriften:§ 69 Abs 5 BPersVG, § 76 Abs 1 BPersVG, § 77 BPersVG, § 28 PostPersRG, § 29 PostPersRG, § 4 Abs 4 PostPersRG
Stichworte:Betriebsrat, Mitbestimmung, Zustimmung, Zuweisung
Verfahrensgang:VG Gießen, 5 L 242/08.GI vom 08.04.2008

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHER-VGH – Beschluss vom 25.06.2008, Aktenzeichen: 1 B 1024/08 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHER-VGH

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 1 B 1024/08 vom 25.06.2008

Einem Beamten kann ohne seine Zustimmung nicht nur dauerhaft, sondern auch vorübergehend eine Tätigkeit bei einem Tochterunternehmen der Telekom AG zugewiesen werden.

HESSISCHER-VGH – Urteil, 1 UE 2606/07 vom 24.06.2008

1. Die besonderen wirtschaftlichen Fachkenntnisse, die während der Zeit als Mitglied eines Landtags und Fraktionsvorsitzender erworben wurden, sind keine notwendige Voraussetzung im Sinne des § 11 Nr. 3a BeamtVG für die spätere Wahrnehmung des Amtes des Präsidenten der Deutschen Bundesbank.

2. Die Zeit als Mitglied eines Landtags, insbesondere als Fraktionssprecher und Fraktionsvorsitzender, kann nicht als hauptberufliche Tätigkeit im Dienst der Landtagsfraktion im Sinne des § 11 Nr. 1c BeamtVG als ruhegehaltfähig anerkannt werden.

HESSISCHER-VGH – Urteil, 5 UE 1146/07 vom 19.06.2008

Eine Regelung in einer Erschließungsbeitragssatzung, die die Ermäßigung für mehrfach erschlossene Grundstücke auf den Flächenanteil des mehrfach erschlossenen Grundstücks beschränkt, der der durchschnittlichen Grundstücksgröße der nicht mehrfach erschlossenen Grundstücke im Abrechnungsgebiet entspricht, verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz und ist unwirksam.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: