HESSISCHER-VGH – Aktenzeichen: 5 UZ 2128/96.A

Beschluss vom 19.07.2000


Leitsatz:Kommt das Verwaltungsgericht aufgrund neuer, vom Oberverwaltungsgericht nicht verwendeter Erkenntnismittel hinsichtlich der Verfolgungssituation zu einem im Ergebnis anderen tatsächlichen Grundsatz als das Oberverwaltungsgericht, kommt eine Zulassung wegen Divergenz gemäß § 78 Abs. 3 Nr. 2 AsylVfG nicht in Betracht. Möglich ist die Rüge der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache im Sinne von § 78 Abs. 3 Nr. 1 AsylVfG.
Rechtsgebiete:AsylVfG
Vorschriften:§ 78 Abs. 3 Nr. 2 AsylVfG
Stichworte:Divergenz, Rechtssatz, Grundsätzliche Bedeutung

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHER-VGH – Beschluss vom 19.07.2000, Aktenzeichen: 5 UZ 2128/96.A anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHER-VGH

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 5 TG 231/99 vom 18.07.2000

Ein während des Laufs der Festsetzungsfrist für die Steuer erlassener Haftungsbescheid nach § 191 AO wird nicht dadurch rechtswidrig, dass die Steuer selbst nicht mehr innerhalb der Festsetzungsfrist festgesetzt wird.

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 8 UZ 3213/99.A vom 11.07.2000

Auch in einer Großstadt obliegt es den Beteiligten dafür Vorsorge zu treffen, um pünktlich zum Termin erscheinen zu können; es obliegt dem Ermessen des Vorsitzenden, ob er je nach den Umständen des Einzelfalles noch eine gewisse Zeit zuwarten will.

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 12 TG 1554/00 vom 05.07.2000

1. Der Familienangehörige eines türkischen Staatsangehörigen, der dem regulären Arbeitsmarkt angehört, hat nach fünf Jahren ordnungsgemäßen Aufenthalts einen Anspruch auf Verlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis aus Art. 7 Satz 1 2. Spiegelstrich ARB 1/80, ohne dass es auf sein Alter, ein andauerndes familiäres Zusammenleben oder Unterhaltsleistungen seitens des türkischen Staatsangehörigen ankommt.

2. Der Erteilung oder Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis nach Art. 7 Satz 1 ARB 1/80 steht nur der Vorbehalt des Art. 14 ARB 1/80 entgegen, sodass eine Versagung der Aufenthaltserlaubnis nur zum Zweck der Spezialprävention und nur unter den Voraussetzungen des Gefahrenbegriffs, der für freizügigkeitsberechtigte Angehörige der EG-Mitgliedstaaten gilt, gerechtfertigt ist.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.