Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deUrteileHessischer VerwaltungsgerichtshofBeschluss vom 08.07.2002, Aktenzeichen: 2 UZ 702/02 

HESSISCHER-VGH – Aktenzeichen: 2 UZ 702/02

Beschluss vom 08.07.2002


Leitsatz:1. Bei der Bestimmung über die Anbringung von Haltestellenzeichen hat die Straßenverkehrsbehörde entsprechend dem genehmigten Fahrplan des öffentlichen Personenverkehrs den Erfordernissen des Betriebs und des allgemeinen Verkehrs - unter Berücksichtigung auch der Anliegerbelange - Rechnung zu tragen.

2. Eine Haltestelle für Linienomnibusse kann im Einzelfall je nach den konkreten Straßen- und Verkehrsverhältnissen auch in einem Bereich eingerichtet werden, in dem der allgemeine Verkehr nicht halten darf.
Rechtsgebiete:StVO, BOKraft
Vorschriften:§ 45 Abs. 3 StVO, § Zeichen 224 zu StVO, § 12 Abs. 1 Nr. 6d StVO, § 41 Abs. 3 Nr. 5 Satz 3 StVO, § 41 Abs. 3 Nr. 5 Satz 4 StVO, § 32 Abs. 1 BOKraft
Stichworte:Linienomnibus, Haltestelle, Halten, Warten, Anlieger, Grundstückszufahrt
Verfahrensgang:VG Wiesbaden 7 E 1960/01 (V) vom 17.01.2002

Volltext

Um den Volltext vom HESSISCHER-VGH – Beschluss vom 08.07.2002, Aktenzeichen: 2 UZ 702/02 anzusehen, müssen Sie die Einzelentscheidung kaufen.

Volltext der Entscheidung kaufen




Weitere Entscheidungen vom HESSISCHER-VGH

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 12 TG 959/02 vom 05.07.2002

Durch § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO ist die Prüfung im Beschwerdeverfahren auf die vom Beschwerdeführer fristgerecht vorgebrachten Gründe beschränkt; das Beschwerdegericht darf weder zu dessen Gunsten noch zu dessen Lasten andere tatsächliche oder rechtliche Gesichtspunkte prüfen, ermitteln und verwerten.

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 9 TG 1064/02 vom 24.06.2002

An der Verfassungsmäßigkeit des § 21 Abs. 1 Satz 1 AuslG bestehen im Hinblick auf Art. 3 Abs. 3 Satz 1 GG erhebliche Bedenken (ohne abschließende Klärung im Verfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO).

HESSISCHER-VGH – Beschluss, 5 UZ 427/02 vom 13.06.2002

Zur Berechnung der Beitragssätze für eine Entwässerungseinrichtung im Wege der Globalkalkulation, wenn bislang bestehende Voll- und Teilkanalisationsanlagen im Stadtgebiet zu einer stadtteilübergreifenden einheitlichen Vollkanalisation mit Anbindung an eine gemeinsame Kläranlage ausgebaut werden.
Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Gesetze

Weitere Orte finden Sie hier

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.